Test: Teufel Concept C 200 USB

Am 22. Mai 2010

Vor einiger Zeit kam die Teufel Concept C 200 USB bei mir an. Nun habe ich die Zeit gefunden dieses 2.1 Lautsprechersystem ausgiebig anzutesten. Die Anlage war eine zeitlang auf meinem Schreibtisch aufgebaut und liegt nun wieder eingepackt in der Ecke und wartet auf einen neuen Besitzer, denn wie ich hier versprochen habe kann ich die Anlage dank Teufel verlosen.

Hier findet ihr nun den Teufel Concept C 200 USB Testbericht und die Verlosung folgt bald.

Teufel Concept C 200 USB kaufen

Die Teufel Concept C 200 USB ist ein 2.1 Lautsprechersystem für den PC auf dem Schreibtisch. Für den Arbeitsplatz reicht Stereosound natürlich vollkommen, weshalb hier ein 5.1 System eher überdimensioniert wäre. Die beiden 2-Wege Lautsprecher haben ein glanzlackiertes Gehäuse, dass natürlich Fingerabdrücke magisch anzieht, aber da man die Lautsprecher nicht jeden Tag anfasst, dürfte das sicher zu verkraften sein. Man kann sie entweder einfach auf den Tisch stellen oder die mitgelieferten Tischfüße verwenden, die an der Rückseite angeschraubt werden können. Sollte man die Satelliten mittels spezielle im Handel erhältlicher Halter an der Wand anbringen wollen, dürfte dies auch kein Problem sein. Trotz des kompakten Lautsprechergehäuses, welches nur 9 x 12.5 cm misst, kann damit auch locker eine kleine Hausparty befeuert werden. Um die Lautsprecher individueller gestalten zu können, kann das Gitter auch entfernt werden. Mir persönlich gefällt es z.B. besser ohne das Gitter und mit freiem Blick auf den 80mm-Mitteltöner und den 19mm Tweeter. Teufel ist ja bekannt für bassstarke Lautsprechersysteme und da macht die Teufel Concept C 200 USB auch keine Ausnahme. Wenn man den Bassregler auf die höchste Einstellung dreht, knallt der Bass einem ganz schön um die Ohren und Einrichtungsgegenstände fangen auch an ein wenig im Takt mitzuwackeln. Dies wundert mich jedoch nicht, denn wenn ich mir den voluminösen Subwoofer anschaue, weiß ich wieso sich viele Bassfetischisten für Teufel entscheiden. Ein 200mm Tieftöner mit 135 Watt Leistung sind in dem Bassreflex-Holzgehäuse untergebracht. Man kann das Lautsprechersystem wahlweise mit einem Cinch-Stereoeingang betreiben oder wie der Name schon vermuten lässt über ein USB Kabel. Entscheidet man sich für die Verbindung via USB kommt die integrierte Soundkarte zum Einsatz und sorgt für sehr guten Sound. Der Cinch-Stereoeingang ist für MP3-Player oder Spielekonsolen gedacht. Der Subwoofer hat eine Abmessung von 24.7cm x 43.5cm x 38cm und wiegt 13 Kilo. Im Lieferumfang befindet sich auch eine sehr praktische kabelgebundene Tischfernbedienung die mit Gewichten bestückt ist um auch auf dem Schreibtisch nicht zu verrutschen. Mit der blau beleuchteten Tischfernbedienung kann man zum Einen die Lautstärke einstellen, aber auch den Bassanteil. Die aktuelle Lautstärke und der Bassanteil können an der Tischfernbedienung dank ebenfalls blau beleuchteter Statusbalken abgelesen werden. Ausserdem hat die Fernbedienung auch noch einen Frontanschluss für Kopfhörer und Mikrofon, was ungemein praktisch ist, da man nicht hinter den Subwoofer oder den PC herumwerkeln muss. Wie bereits vorhin erwähnt kann man durchaus eine kleine Hausparty mit der Anlage beschallen, was die Nachbarn sicherlich freuen wird (wenn sie eingeladen wurden ^^). Getestet habe ich Musik, Filme und Spiele. Zu keiner Zeit habe ich am Schreibtisch 5.1 vermisst. Wer den PC als Mediacenter einsetzt und viele DVDs und Blu-rays anschaut, der sollte sich dann wohl lieber ein 5.1 System wie das Teufel Concept E 200 zulegen.

Fazit

Da ich privat die Teufel Concept E Magnum Power Edition einsetze, war ich zuerst skeptisch ob ein 2.1 Lautsprechersystem überhaupt mithalten kann. Aber ich wurde eines besseren belehrt. Der Bass und auch der Sound der Concept C 200 kann sich sehen lassen und auch das Preis-/Leisungsverhältnis ist bei 199€ zzgl. Versandkosten gegeben. Wer auf dem Schreibtisch keinen Platz für ein 5.1 System hat, kann ruhig zuschlagen. Negativ aufgefallen ist mir nur die Tatsache dass keine Lautsprecherkabel mitgeliefert werden, dies wird aber auf der Teufel-Homepage auch direkt bekanntgegeben. Denkt also beim Kauf an entsprechende Lautsprecherkabel. Ausserdem fiel mir der Einschaltknopf am Subwoofer auf. Da der Knopf etwas langgezogen ist, dachte ich zuerst es wäre ein Lautstärkeregler. Ansonsten kann ich die Teufel Concept C 200 USB wärmstens emfehlen wenn ihr eine leistungsstarke Anlage unter 200€ sucht.

Teufel Concept C 200 USB kaufen

Bilder

Teufel Concept C 200 USB kaufen

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

8 Responses to “Test: Teufel Concept C 200 USB”

  1. Robert Kohls sagte am 23.05.2010 um 02:25

    schick schick.

    Und natürlich auch nen guter Test 🙂

  2. Obihoernchen sagte am 23.05.2010 um 14:35

    Vielen Dank für den Test, Johannes. Werde die Tage jetzt auch mal paar Läden besuchen müssen und mir ein neues System aussuchen 😉
    Vielleicht wird es ja sogar das Teufel C 200 😛

    Grüße
    Obihoernchen

  3. Obihoernchen (Obihoernchen) sagte am 23.05.2010 um 14:48

    Twitter Comment


    RT @NewGadgetsDe Test: Teufel Concept C 200 USB [link to post]

    Posted using Chat Catcher

  4. fabian555 sagte am 25.06.2010 um 18:33

    Will ich bitte haben 🙂

  5. Michael sagte am 04.07.2010 um 21:57

    Wunderschönes Ding. Und bei mir würde sich eine 2.1 besser tun als meine jetzige SCHLECHTE 5.1!

  6. […] von Teufel gewinnen. Es handelt sich um das Teufel Concept C200 USB was Johannes bereits angetestet hat. Was muss man machen um an diesen Gewinnspiel […]

  7. […] einem Monat konnte newgadgets.de das Concept C200 USB Lautsprechersystem ausführlich testen. Nachdem nun der Test abgeschlossen folgt die Verlosung des guten Stücks unter allen Lesern des […]

  8. […] ein Teufel 2.1 Lautsprechersystem testen, welches von der Firma Teufel bereit gestellt wurde. Die Teufel Concept C 200 USB im Wert von 199€ soll nun bis zum 31. Juli 2010 in einem Gewinnspiel unter allen Teilnehmern […]

Schreibe einen Kommentar