Advertisement

Hanvon N526 Ebook-Reader im Test

Am 4. August 2010

Wir hatten bereits vor einiger Zeit über Sonys einfachsten Ebook-Reader PRS 300 (kaufen) berichtet. Nun hat uns der deutsche Vertrieb von Hanvon mit dem Hanvon N526 (kaufen) einen Ebook-Reader zur Verfügung gestellt, der im Leistungsumfang deutlich über den PRS 300 hinausgeht.

Wir haben uns das Gerät gründlich angeguckt und einige Wochen lang in der Praxis ausprobiert.

Featureliste

Wie der Sony-Reader verfügt auch der Hanvon über ein 5 Zoll großes E-Ink-Display. Im Gegensatz zum Sony hat der Hanvon aber einen Touchscreen, der mit dem mitgelieferten Stylus bedient wird. Und auch sonst lässt sich der Funktionsumfang eher mit Sonys PRS 505 vergleichen: Wie dieser bringt der Hanvon eine elegante Kunstleder-Hülle mit und integriert auch einen MP3-Player.

Besonderheit des Hanvon 526 ist die Tastatur mit 50 Tasten, wie z. B. auch bei Amazons Kindle2. Die Tastatur dient zur Navigation durch die Funktionen des Readers, aber auch für die Notizbuch-Anwendung oder für Anmerkungen im Text. Dazu später mehr. Der Hanvon hat ein Plastikgehäuse, das aber sehr stabil erscheint und die vergangenen Wochen in verschiedenen Rucksäcken und Umhängetaschen unbeschadet überstanden hat. An den Rändern befinden sich u. a. Anschlüsse für Netzteil, Mini-USB, ein SD-Kartenslot, und der Schacht für den Stylus.

Die Features in der Übersicht:

  • 5 Zoll resistiver E-Ink-Touchscreen
  • Unterstützte Ebook-Formate: TXT, PDF (mit/ohne DRM), EPUB, HTML, DOC
  • Bildformate: PNG, JPG, GIF, BMP
  • Audioformate: MP3, WAV, WMA
  • Laufzeit: 8.000 Seitenwechsel (Herstellerangabe)
  • Integrierte Audioplayer
  • Integrierte Apps: Taschenrechner, Notizblock
  • Anmerkungen im Text mit Stylus

Lieferumfang

  • E-Ink-Lesegerät
  • Stylus
  • Kunstleder-Hülle
  • 4 GB SD-Karte
  • Integrierter Akku
  • Kopfhörer
  • Deutsche Anleitung und Garantie
  • Netzteil
  • USB-auf-Mini-USB-Kabel
Autor :

4 Kommentare zu “Hanvon N526 Ebook-Reader im Test”

  1. mcZee sagte am 04.08.2010 um 15:28

    Also Wlan hätte man aber einbauen können..

  2. Danny sagte am 04.08.2010 um 18:55

    Naja der Preis im Vergleich zum neuen Kindle schon teuer, hat jetzt schnelleren Seiten wechsel und längerer laufzeit und kostet nur umgerechnet 110€ mit Wlan.

  3. mcZee sagte am 04.08.2010 um 21:01

    Aber das Amazon Zeugs ist nicht in Deutschland zu bekommen. Gibt jetzt Nummer 3 und ich hab Nummer 1 noch nicht gesehen…

  4. Markus sagte am 06.09.2010 um 11:09

    Trotzdem aber ein sehr schönes Gerät – Der Kindle von Amazon ist ja im Großen und Ganzen etwas restriktiver was die Formate der einzelnen eBooks angeht.