Advertisement

Samsung NX10 Testbericht

Am 18. August 2010

Die Samsung NX10 (kaufen) ist Samsungs erste Systemkamera mit Wechselobjektiven und ähnelt einer Spiegelreflexkamera. Es gibt im Handel bereits ein paar Objektive, es sollen weitere folgen. Wir haben uns einmal die Kamera samt dem optional erhältlichen 50-200mm Objektiv (kaufen) angeschaut.

Verpackung

Die Samsung NX10 (kaufen) befindet sich in einem sehr schicken, schwarzen Karton, welcher mit ausreichend Kartoneinlagen bestückt ist.Die Kamera und das 18-55mm Objektiv sind in Schaumstofftuch eingewickelt und insgesamt ausreichend vor Stößen geschützt. Im Lieferumfang enthalten sind eine Ladestation mit Netzkabel, ein USB/Mini-B-Kabel, der Akku mit 1300mAh, ein Trageriemen mit Samsung-Schriftzug, das 18-55mm Zoom-Objektiv mit Gegenlichtblende und natürlich die Systemkamera.

Zusätzlich wird ein mitgeliefertes 50-200mm Teleobjektiv (kaufen) getestet (nicht im Lieferumfang enthalten).

Verarbeitung

Der Body ist tadellos verarbeitet und wirkt trotz der Plastikoptik ziemlich edel. Bis auf die Baugröße fühlt man sich gleich an eine hochwertige Spiegelreflex erinnert. Das Gerät ist wie aus einem Guss gefertigt, da gibt es kein Knarren und kein Flattern. Die verschiedenen Anschlüsse und Eingänge sind mit Schutzklappen versehen, sogar diese wirken hochwertig. Akku-Port, Speicherkartenslot und Anschlussfeld sind getrennt von einander untergebracht. Die Kunstlederoberfläche des Griffs fühlt und greift sich sehr angenehm, der Griff selbst könnte allerdings ein wenig ausgeprägter sein, da die Kamera bereits mit dem 18-55mm einiges an Gewicht mitbringt. Einhändig lässt sich die Kamera nicht allzu lange bedienen. Alle dreh-und stellbaren Bedienelemente rasten sicher und ohne jegliches Spiel in jeder Stellung ein, der Einschalter wie auch das Stellrad für die Fotomodi. Die Navigationstasten haben einen nahezu perfekten Druckpunkt, die Tastenanordnung geht einem nach wenigen Minuten in Fleisch und Blut über, so dass die Kamera schon fast intuitiv bedient werden kann. Alle Bedienelemente liegen sinnvoll beieinander und in greifbarer Nähe. Das Sucherfenster ist mit weichem Gummi umrahmt, so liegt das Gehäuse sehr angenehm am Gesicht an, wenn der Sucher verwendet wird. Die beiden Samsung-Objektive , 18-55mm und 50-200mm, sind aus Hartplastik gefertigt. Beide werden per Bajonettverschluss an dem Body angebracht. Beim Tele ist der Bajonett aus Metall, ebenso wie der Anschluss am Body, das Weitwinkel hat einen Kunststoffbajonett. Die beiden Objektive sitzen optimal am Body, das Tele mit seinem Metallbajonett noch ein wenig sicherer als das Weitwinkel. Im Gesamtbild wirkt das Design dezent und edel, sehr gut durchdacht und benutzerfreundlich. Samsung hat sich hier sehr viel Mühe gegeben.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

Ein Kommentar zu “Samsung NX10 Testbericht”

  1. Michael sagte am 18.08.2010 um 22:52

    Welche Auflösung hat der Sucher?
    Als EVIL Kamera hat sie ja keinen optischen Sucher.