CES 2012: MSI demonstriert die externe Grafikkarte GUS II

Am 28. Januar 2012

MSI war zwar offiziell nicht auf der CES 2012, aber hatte dann doch eine kleine Suite im The Venetian Hotel gemietet um dort seine Neuheiten auszustellen. Darunter auch eine externe Grafiklösung die wir bereits vor ca. zwei Jahren bewundern durften. Dieses externe Gehäuse für eine Grafikkarte wurde damals noch über USB an ein Notebook angeschlossen und wurde diesmal mit schnellem Thunderbolt vorgestellt.

Das MSI GUS II getaufte System wurde zu Demonstrationszwecken an ein Apple MacBook Pro angeschlossen, eines der wenigen Notebooks mit Thunderbolt-Anschluss. Laut Intel sollen aber in nächster Zeit auch viele Ultrabooks mit dem schnellen Datenübertragungsport ausgestattet werden. Die externe Grafikkarte arbeitet eigentlich ganz simpel, man kann eine Grafikkarte in das Gehäuse einsetzen,  die Anschlüsse werden wie von Desktoprechnern gewohnt auf der Rückseite verfügbar sein, je nach Grafikkartenmodell einmal mehr Anschlüsse oder auch ein paar weniger. Es muss sich um eine PCI-Express-Grafikkarte handeln. Die Grafikkarte wird dann über ein mitgeliefertes Netzteil mit Strom versorgt. Mittels zwei Dual-Slot-Lüftern ist es gut gekühlt. Derzeit funktioniert die externe Grafiklösung nur unter Windows und nicht unter Mac OS, eine Installation von Windows auf ein MacBook ist aber dank der mitgelieferten Software Bootcamp absolut kein Problem.

Es gibt auch noch eine Reglementierung bzgl. der Grafikkarte. Die Größe der Grafikkarte wird ja durch das externe Gehäuse bestimmt und die Leistung darf max. 150Watt betragen. Leider hat MSI noch keinen Preis (nicht mal einen ungefähren) genannt und auch ein Datum für den Launch wurde nicht lanciert. Vielleicht möchte MSI den Markt noch etwas analysieren. Verstehen kann man die Hersteller von Thunderbolt-Geräten ja, denn es gibt einfach noch viel zu wenig Geräte die auch wirklich Thunderbolt einsetzen. Derzeit sind es nur Geräte von Apple und das ist selbst für die großen Firmen zu wenig. Ein Launch im Sommer wäre denkbar, denn dann sollen auch die Ultrabooks mit Thunderbolt verfügbar sein.

Wenn sich Intels Plan durchsetzt und die kommenden Ultrabooks und Desktops über Thunderbolt verfügen, dann würde sich ein Einstieg in diesen Bereich sicherlich lohnen, insbesondere weil auch die Ultrabooks nicht über solch eine performante dedizierte Grafikkarte verfügen, wie sie die MSI GUS II.

via: Hardwareluxx

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

Kommentare sind geschlossen.