iPhone: Der 1-Monat-Dauertest

Am 19. Oktober 2012 von
singleimage

Ein Monat ist nun vorbei und ich hatte mein iPhone durchgehend in Nutzung. Gegenüber dem ursprünglichen Artikel, den Ihr hier findet, will ich in diesem Artikel die High- und Lowlights beleuchten.

In diesem einen Monat hat mich das iPhone auf insgesamt rund 5.000 Kilometern begleitet als Handy, Kamera und sehr häufig auch Notebook-Ersatz. Dabei kommt dem Gerät das große Display wirklich sehr zu gute, da eMails oder allgemeine Kommunikation einfach deutlich leichter von der Hand gehen. Ihr fragt Euch sicherlich, wieso ich diesen Test nach einem Monat unterbrechen möchte und das beantworte ich Euch schon jetzt, obwohl ich etwas vorgreifen muss. Wie Ihr Euch erinnert, kam mein Gerät pünktlich am ersten Verkaufstag um 12:00 an und war bis auf 1-2 minimale Stellen nicht betroffen von dem gefürchteten Kratzer-Skandal. Leider sind diese Stellen von Tag zu Tag größer geworden und werden mittlerweile zu richtigen Abschürfungen am Graphit-Rahmen. Diese finde ich äußerst unschön und deshalb habe ich mich entschlossen, das iPhone zu retournieren und habe bereits auch ein neues Gerät bestellt. Das nächste wird, obwohl ich es nach Möglichkeit vermeiden wollte, in einer Hülle genutzt werden. Meine Hoffnung ist, dass es dann deutlich gesünder aussehen wird. Glücklicherweise war ich jedoch nicht betroffen von der “CameraGate”-Problematik, obwohl ich unter sehr vielen verschiedenen Lichtbedingungen einige Aufnahmen machte.

Hier die versprochenen Highlights:

•großartige Kamera mit sehr lichtstarken Linse (auch für abendliche Aufnahmen geeignet)

•sehr flüssiger Workflow

•tolle Hardware (auch gut geeignet für Spiele)

•Akku-Laufzeit hat sich subjektiv verbessert, wenn LTE aus ist

•deutlich leichter und griffiger

 

Und hier dann die Lowlights:

•viele nicht angepasste Apps an das neue Display

•schlechte Verfügbarkeit von Lightning-Peripherie

•empfindliches Cover für Kratzer

•teilweise Empfangsprobleme (blecherne Stimmen)

 

Insgesamt ist – bis auf die anfänglichen Probleme – das Gerät sehr toll und ich freue mich schon darauf, es weiter zu benutzen. Nun ist jedoch erstmal wieder die Fortsetzung der Testreihe “Mein Umstieg von iOS auf Android” (Teil 1, Teil 2) geplant und erscheint schon recht bald in einem dritten Teil. Dieses Mal geht es um Synchronisation unter den Geräten und als zusätzlicher Testkandidat ist das Google Nexus 7 dabei. Seid gespannt, denn wir sind es auch!

Autor :

#Apple #Technik #Autos - Das charakterisiert mich wohl ziemlich gut. Ich bin seit Jahren begeisterter Apple-Nutzer und komme aus der schönen CeBIT-Metropole Hannover. Wenn man mich antreffen möchte, kann man das ganz gut auf Twitter oder Google+ tun.

3 Kommentare zu “iPhone: Der 1-Monat-Dauertest”

  1. Max sagte am 19.10.2012 um 17:16

    Mikhail, den Satz hier verstehe ich nicht: “teilweise Empfangsprobleme (blecherne Stimmen) – auch bei vollem LTE-Empfang”. Was denn nun: voller Empfang? Empfangsprobleme? Blecherne Stimmen bei LTE? Letzteres ist zumindest unmöglich, denn mit LTE kann man bekanntlich noch nicht telefonieren :D

    • Johannes sagte am 22.10.2012 um 10:26

      Also einfach Empfangsprobleme bei vollem Empfang. Das LTE wurde nun entfernt, hat ja nichts mit Telefonie zutun (ausser wenn VoIP)

  2. Mikhail sagte am 19.10.2012 um 18:34

    Etwas komisch formuliert, wie ich gerade feststelle.

    Damit ist gemeint, dass ich teilweise trotz vollem LTE-Empfang, einige Verständnisprobleme in Telefonaten habe und diese auch vom Gesprächspartner so empfunden werden.