Acer Predator G5920 – Codename Mothership

Am 30. November 2012 von
singleimage

Mit seinem neuen Predator (zu Deutsch: Raubtier) präsentiert Acer ein wahres Kraftpaket, welches in der Lage sein sollte alle momentan erhältlichen und alle Spiele der nächsten 2 Jahre ohne Probleme auf maximalen Grafikeinstellungen darzustellen.

Auch ein neues Design spendiert Acer seinem Top-Modell, es ist jetzt etwas seriöser und nicht mehr ganz so bunt, aber die leichte orangene Note lässt sich Acer doch nicht ganz nehmen. Zudem sind diverse Besonderheiten verbaut, wie beispielsweise kleine Rillen an der Außenseite des Gehäuses, die als Kabelführung für externe Festplatten oder sonstige Gerätschaften dienen sollen.

Weiterhin interessant ist der Öffnungsmechanismus des optischen Laufwerks, denn die Blende teilt sich auf Wunsch in der Mitte und klappt dann zu beiden Seiten weg. Besonders ja, nützlich… nicht wirklich.

Dank Easy-Swap Mechanismus lassen sich die Festplatten jederzeit binnen Sekunden auswechseln, sollte mal eine der Platten voll sein, kann man sie also ohne großen Schrauber-Aufwand durch eine neue ersetzen. Das lernt man meistens erst zu schätzen, wenn man eine größere Film- / Spiele- / Musik-Sammlung besitzt.

Selbstverständlich ist der Gaming-PC leistungstechnisch sehr potent ausgestattet und (relativ) frei konfigurierbar, unten findet ihr eine Auflistug der technischen Daten.

Mindestpreis für das Mothership, welches ab sofort erhältlich ist, sind 1.299€, je nach Konfiguration kann es natürlich noch deutlich teurer werden.

Autor :

PC-Gaming und Gaming-Peripherie, das sind die Hauptgebiete von Laurin

Hinterlassen Sie eine Antwort