Razer Orochi 2013 – für den unabhängigen Gamer

Am 1. Dezember 2012 von
singleimage

Mit der neuen Razer Orochi präsentiert Razer eine mobile, ausdauernde Gaming-Maus zu einem fairen Preis, welche sich besonders durch ihre Größe und ihre Kabellosigkeit auszeichnet.

Optisch ist die Orochi typisch Razer, matt schwarze Oberfläche, ein beleuchtetes Mausrad und ein Razer-Logo genau in der Mitte der Auflagefläche der Hand. Der bereits angesprochene Formfaktor erinnert mich persönlich stark an die Logitech G9x, welche ich lange nutze und eigentlich sehr damit zufrieden war, bis ich eine andere Maus ausprobierte, in diesem Fall die Logitech G600, welche stellvertretend für eine komplett andere Gattung von Gaming-Mäusen steht.

Wie schon in der Razer DeathAdder Edition 2013 kommt auch in der Orochi der neue 4G-Sensor von Razer mit 6.400 DPI zum Einsatz. Zudem erhöht sich die Laufzeit im Vergleich zum Vorgänger, dank zwei AA-Batterien auf 30 Stunden. Im kabellosen Betrieb verbindet sich die Orochi via Bluetooth 3.0 mit eurem PC.

Das generelle ,,Problem“ an Mäusen dieser Größe ist, dass nur ein kleiner Teil der Handfläche auf der Maus aufliegt. Problem steht hier in Anführungszeichen, da es durchaus User gibt, die diese Handposition als angenehm empfinden. Ich persönlich würde jedoch nie wieder vom „Vollauflage-Modell“ zurück zum „Halbauflage-Modell“ wechseln.

Dies sollte jedoch jeder für sich ausprobieren, die Razer Orochi ist ab sofort zu einer UVP von 69,99 € erhältlich.

Autor :

PC-Gaming und Gaming-Peripherie, das sind die Hauptgebiete von Laurin

Kommentare sind geschlossen.