Tiefenschärfe bei einem Bild nachträglich bearbeiten

Am 15. Dezember 2012

In einem Video oder in einem Bild mit der Tiefenschärfe zu spielen kann richtig Spass machen und ein tolles Ergebnis hervorzaubern. Aber was ist wenn man zuhause am großen Bildschirm noch ein Detail im Bild entdeckt. Was ist wenn man dieses Detail nachträglich scharf stellen möchte? Mit der Lytro Kamera geht das, sie ist eine Lichtfeldkamera und nimmt bei der Aufnahme alle wichtigen Informationen mit auf die für das nachträgliche Bearbeiten des Bildes nötig sind. Was ist aber wenn man keine Lytro hat? In Deutschland ist diese Kamera beispielsweise (noch) nicht erhältlich.

Die Gruppe The Chaos Collective hat sich dazu Gedanken gemacht und eine Lösung gefunden die mit jeder DSLR (Digitale Spiegelreflexkamera) genutzt werden kann. Mit ihrem Projekt “DOF-Changeable Images” kann man nun diesen Effekt, das nachträgliche Ändern der Tiefenschärfe, einfach selbst mit seiner Kamera nutzen. Dafür muss man nur ein Video von seinem gewünschten Bild erstellen und den Fokusring von einer Stellung langsam in die andere Stellung drehen. Am besten wählt man dazu die größtmögliche Blende, damit der Effekt richtig sichtbar wird. Dieses kurze Video ladet ihr dann auf deren Server hoch und die Software erstellt daraus ein Bild bei dem die Tiefenschärfe nachträglich verändert werden kann.

Hier ist ein Beispiel das mit dieser Lösung entstanden ist.

Hier gibts alle Informationen dazu und dort kann man auch sein Video hochladen.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

Hinterlassen Sie eine Antwort