Ein Abend mit der Canon EOS M

Am 23. Dezember 2012 von
singleimage

Canon hat mit der EOS M eine Systemkamera vorgestellt, die für Hobbyfotografen gedacht ist. 18-Megapixel, ein Touchscreendisplay und das gesamte Canon Objektiv- und Blitzangebot stehen zur Verfügung.

Die EOS M besitzt einen 18-Megapixel CMOS-Sensor im APS C Format und im Lieferumfang enthalten ist ein 18-55mm EOS M EF-M IS STM Objektiv mit einer Lichtstärke von 3,5-5,6. Auf der Rückseite befindet sich ein 3-Zoll Touchscreendisplay. Da die EOS M über keinen integrierten Blitz verfügt, aber über einen Blitzschuh wird mit der Kamera die Canon Speedlite 90EX mitgeliefert damit ihr bei schlechten Lichtverhältnissen trotzdem optimale Bilder machen könnt. Dieser ist auch definitiv besser als ein winziger Blitz der bei anderen Kompaktkameras intern verbaut ist. Dank des Blitzschuhs könnt ihr aber auch jedes andere Canon Blitzgerät anschließen. Das sieht an solch einer kompakten Kamera natürlich lustig aus, aber die Bilder werden je nach Umgebung natürlich merklich besser.

Kommen wir zu der Bildqualität. Dafür benötigt man natürlich auch das passende Umfeld und wieso nicht mal die Küche? Die Küche eignet sich für schöne Motive eigentlich am Besten, denn dort wimmelt es ja von farbenfrohen Objekten die es zu fotografieren lohnt. Und da wir hier sogar mit dem Spitzenkoch Nelson Müller zusammen in der Küche standen gab es wirklich sehr viel Sehenswertes wie ihr an den Beispielbildern sehen könnt. Hier habe ich zuerst Bilder mit dem mitgelieferten 18-55mm Objektiv gemacht und dann noch die Möglichkeit genutzt die Objektive von Canon zu nutzen. Da ich privat eine Canon EOS 550D mit einem 18-135mm EF-S IS Objektiv nutze, konnte ich dieses Objektiv auch an der EOS M ausprobieren. Dafür benötigt man nur einen Adapterring, den man aber noch separat erwerben muss. Hier konnte ich mich sogar an einem L-Objektiv probieren.

Da ich gerne Videos mit meinen Kameras drehe habe ich natürlich auch den Videomodus ausprobiert und mir gefiel schon mal der kontinuierliche Autofokus – ein Feature das ich bei meiner EOS 550D vermisse. Der Fokusring des mitgelieferten Objektives ist wirklich sehr weich einstellbar und ermöglicht es so schöne, gleichmäßige Einstellungen an der Schärfe. Ich habe es noch einmal mit dem 18-135mm Objektiv probiert, auch hier gibt es den kontinuierlichen Autofokus, nur hört man hier die Bewegungen des Fokusrings, was natürlich nicht so schön ist wenn man Wert auf den Ton legt. Da gefiel mir das 18-55mm Objektiv wirklich richtig gut!

Auch wenn die EOS M über ein Touchscreendisplay verfügt, sind die Einstellungen trotzdem alle noch mittels den Tasten auf der Rückseite erreichbar. Ich bin ehrlich gesagt auch nicht wirklich ein Fan von Touchscreens bei Kameras. Ein nützliches Feature ist aber natürlich das “Tap-to-focus” bei dem man einfach das Objekt antippen muss was man scharfstellen möchte.

Die EOS M ist übrigens in vier Farben erhältlich, in schwarz, weiß, rot und silber.

Beispielbilder

Die folgenden Bilder wurden mit der EOS M und verschiedenen Objektiven gemacht. Zum einen mit dem mitgelieferten 18-55mm und dann noch mit meinem 18-135mm Objektiv meiner EOS 550D. Es wurde ausschließlich der Automatikmodus ohne Blitz verwendet.

Die Bilder liegen in Originalgröße auf dem Server und haben eine Auflösung von 5184 × 3456 Pixel. Die Dateigröße variiert von 4,8 MB bis zu 8,1 MB. Ladet sie ruhig herunter und schaut sie euch genauer an.

Beispielvideo

Das Beispielvideo ist aus mehreren Clips entstanden die mit dem 18-55mm und dem 18-135mm Objektiv entstanden sind. Am Anfang habe ich es auch im Video erwähnt, man kann die Fokussierung beim 18-135mm Objektiv deutlich im Video hören, hier ist es wohl besser ein USM-Objektiv zu wählen, was sowieso auch noch schneller ist.

Fazit

Natürlich kann die EOS M eine EOS Spiegelreflexkamera nicht wirklich ersetzen. Sie ermöglicht es aber dem ambitionierten Hobbyfotografen die komplette manuelle Einstellung und die Verwendung von Wechselobjektiven. Natürlich ist die EOS M auch ideal wenn man bereits eine Canon EOS Spiegelreflexkamera besitzt und sich bereits eine ordentliche Sammlung an Objektiven zugelegt hat. Die EOS M ist auch viel kompakter als eine DSLR, sie macht sich auch besser als Kamera für den Urlaub, denn nicht jeder möchte mit einer schweren und klobigen DSLR auf Reisen gehen. An der EOS M hätte ich aber gerne ein Schwenkdisplay gesehen. Wie für eine Systemkamera üblich rangiert der Preis aufgrund der Vielseitigkeit der Kamera zwischen dem einer Kompaktkamera und einer DSLR.

Was sagen meine Kollegen dazu?

Mit der Canon EOS M in Hamburg - Thomas Reimann

Die Canon EOS M Systemkamera - Ben Hammer

 

Canon EOS M bei Amazon bestellen

 

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

3 Kommentare zu “Ein Abend mit der Canon EOS M”

  1. [...] Johannes schreibt auf newgadgets.de [...]

  2. [...] war für uns z.B. das Jahr von Risen 2, Darksi­ders II, Anno Online, der Ein­füh­rung der EOS M, dem 75 jäh­ri­gen Jubli­läum von Elec­tro­nic­Part­ner, dem Auf­bau von [...]

  3. [...] (GourmetGuerilla), Achim (Caschys Blog), Ben (Ben Hammer), Juliane (Schöner Tag noch), Johannes (New Gadgets), Barbara (Scrap Impulse), Alice (Alice im kulinarischen Wunderland), Thomas (Thomas Reimann) und [...]