Advertisement

“Mega” von Kim Schmitz wird gelauncht – Eure Dateien sind verschlüsselt, eure Identitäten werden gespeichert

Am 19. Januar 2013 von
singleimage

Heute wird die neue Seite von Kim Schmitz gestartet, der Nachfolger von Megaupload, der “anders” werden soll und auf jeden Fall auch ist. Bereits vor dem Start konnten sich ausgewählte Personen ein Bild der neuen Seite machen.

Die Seite die sich einfach nur “Mega” nennt, ist nicht mehr mit Megaupload oder anderen One-Click-Hostern vergleichbar und orientiert sich eher an Cloudspeichern wie Dropbox, Google Drive und Skydrive. Man erhält als Benutzer einen Onlinespeicherplatz und kann diesen dann frei nutzen. Welche Dateien man dann am Ende hochlädt ist jedem selbst überlassen.

Um sich abzusichern speicher Mega alle Daten der Benutzer ab, so wird der Name, die Adresse, die angegebenen Bankdaten abgespeichert und die jeweilige IP-Adresse die ihr nutzt kommt natürlich auch dazu. Falls also wieder mal das FBI bei Kim vorbeischaut, können sie auch gleich ein großes Paket an Daten mitnehmen.

Wenn ihr euch nichts zu Schulden kommen lasst, dann sind die kostenlos verfügbaren 50GB auf jeden Fall eine feine Sache und ich denke mal Daten die nicht so sensibel sind, können dort ruhig ablegt werden. Ob ihr jedoch auch wichtige und sensible Daten in die neue Cloud namens Mega hochladet, das ist am Ende eure Entscheidung. Es ist wohl wie bei allen Cloudspeichern, man vertraut immerhin dem Betreiber seine Dateien an, ob es nun Microsoft, Google oder Dropbox ist.

Die Dateien werden bereits beim Benutzer verschlüsselt und dann auf die Server übertragen, so kann Mega nicht sehen was hochgeladen wurde, auch die Behörden werden sich an der Verschlüsselung höchstwahrscheinlich die Zähne ausbeißen, da sie recht sicher ist. Falls euch 50GB für eure Urlaubsbilder und -videos nicht genug sind, dann gibt es auch noch drei Pro-Accounts, die dann aber einen monatlichen Beitrag kosten werden. So erhält man 500GB Speicher und 1TB Bandbreite für 9,99€ pro Monat, 2TB Speicher und 4TB Bandbreite für 19,99€ im Monat und 4TB Speicher mit 8TB Bandbreite für 29,99€ im Monat.

Zu Beginn wird man wohl erst einmal nur Dateien über die Weboberfläche hochladen können, aber es gibt noch eine lange ToDo-Liste an der gearbeitet wird und so werden nach dem Lauch auch noch weitere Features freigeschaltet. Man möchte natürlich auch einen Desktopclient realisieren so wie es eben die anderen Cloudspeicheranbieter auch haben und ein sehr interessantes Feature ist die Möglichkeit dass einem unbekannte Personen Dateien auf den Speicher legen können. Als Beispiel wird hier ein Printshop genannt, der seinen Kunden so die Möglichkeit gibt große Dateien auf den Shopspeicher zu übertragen. Man möchte einen Instant-Messenger bereitstellen mit dem man ebenfalls Dateien verschicken kann. Anscheinend will man auch mit Google konkurrieren, denn in der ToDo-Liste ist auch noch ein Kalender, ein Schreibprogramm und ein Programm für Tabellenkalkulation angegeben.

Nun ist ja allgemein bekannt dass damals auf Megaupload von den Benutzern neben legalen Dateien auch zahlreiche illegale Dateien wie Kinofilme, Spiele, Musik, etc. hochgeladen wurden. Dies wird sich wohl bei der neuen Seite in Grenzen halten, vor allem weil man als Benutzer nicht mehr so anonym ist wie früher. Da bin ich mal gespannt wie sich die Seite entwickeln wird.

Ich weiß dass viele gerne Dropbox oder Google Drive verwenden, werdet ihr euch auch einen Account bei Mega einrichten?

Quelle, Quelle

via

Tags: | | |
Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

5 Kommentare zu ““Mega” von Kim Schmitz wird gelauncht – Eure Dateien sind verschlüsselt, eure Identitäten werden gespeichert”

  1. Silvercircle sagte am 19.01.2013 um 14:09

    “Die Dateien werden auf den Servern verschlüsselt, soviel Sicherheit habt ihr schon einmal. ”

    Die Daten werden auf dem Client verschlüsselt und nicht auf dem Servern, sonst würde das ja keinen Sinn machen.
    Weiterhin kann man bei der Anmeldung falsche Daten angeben, dazu immer schön Tor oder VPN nutzen und man ist ziemlich anonym.

  2. Michael sagte am 19.01.2013 um 14:36

    Ich geb ihm ne Chance :)

  3. enis karahan sagte am 19.01.2013 um 14:46

    Auf jeden fall eröffne ich mir einen account :)

  4. weltkinderpresident sagte am 19.01.2013 um 16:32

    Natürlich gebe ich ihm eine Chance-wem denn sonst.
    Wer hinter den grossen Anbietern aus dem Land der “unbegrenzten Möglichkeiten” steht, ist je jedem aufgeklärten Internetnutzer bekannt. Ihm wünsche ich viel Erfolg!

  5. Nathan sagte am 20.01.2013 um 04:20

    Ich werde es mal probieren!