ASUS MeMO Pad ME172V vorgestellt

Am 31. Januar 2013 von
singleimage

Haben wir nicht erst hier von einem Nexus 7 Nachfolger geschrieben? Eben trudelte die Mail von ASUS nämlich ein, dass man ein 7-Zoll-Tablet zu einem wirklich vernünftigen Kurs auf den Markt wirft . Was das Gerät kann, lest Ihr bei uns.

MeMO172_16

Das MeMO Pad ME172V kommt mit einem 7″ Bildschirm (1024×600 Pixel Auflösung) mit 169ppi daher. Dieses hat – analog zum Nexus 7 – 16GB Speicher an Bord und verfügt auch über die Möglichkeit, diesen per Micro-SD-Karte auf 32GB Speicher zu erhöhen. Diese Möglichkeit hatte damals dem Nexus 7 gefehlt. Auch konnte man das Nexus nicht in weiß, schwarz, grau und rosa bestellen, was bei diesem Gerät möglich ist.

MeMO172_24

 

Als Prozessor taktet hier der VIA WM8950 mit 1 GHz sowie eine Mali400-GPU; an Arbeitsspeicher steht 1GB zur Verfügung. Als Highlight benennt ASUS das Display, welches eine Helligkeit von 350cd/m² aufweist. Das Betriebssystem auf diesem Gerät ist Android Jelly Bean 4.1.

MeMO172_Red_21

Das Gerät ist ab sofort vorbestellbar und kommt ab Anfang Februar für 149€ in den Handel. Damit ist dieses sogar noch günstiger als das Nexus 7.

MeMO172_White_05

Spezifikationen

-Display: 17,8 cm / 7 Zoll (Auflösung: 1.024 x 600), 10 Finger Touch Display
- CPU: VIA WM8950 Prozessor (1 GHz)
- Grafik: Mali 400
- Betriebssystem: Android™ 4.1
- WLAN 802.11 b/g/n
- Arbeitsspeicher: 1GB RAM DDR3L
- Speicher: 16GB eMMC + 5GB Webstorage
- integrierte Lautsprecher und Mikrofon
- Schnittstellen: 1x Micro USB, 1 x Kopfhörer / Mikrofon in, 1 x Micro SD Kartenleser (SDHC)
- Kamera: Vorderseite 1 MP
- Akku: 1 Zellen Lithium Polymer (4.720 mAh) / 10 Watt
- G-Sensor
- Gewicht Pad: 358 Gramm
- Abmessungen 196,2 x 119,2 x 11,2 mm
- Farbvarianten: Weiß (Sugar White), Grau (Titanium Gray) und Rosa (Cherry Pink)

Tags: | |
Autor :

#Apple #Technik #Autos - Das charakterisiert mich wohl ziemlich gut. Ich bin seit Jahren begeisterter Apple-Nutzer und komme aus der schönen CeBIT-Metropole Hannover. Wenn man mich antreffen möchte, kann man das ganz gut auf Twitter oder Google+ tun.

Hinterlassen Sie eine Antwort