ASUS Padfone 2 im Test

Am 9. März 2013 von
singleimage

Auch wenn ASUS auf dem Mobile World Congress nun das Padfone Infinity vorgestellt hat, hat das Padfone 2 noch lange nicht ausgedient. Das neue Smartphone ergänzt das bestehende Portfolio und ersetzt das Padfone 2 nicht. Dieses ist nämlich immer noch eines der leistungsfähigsten Smartphones auf dem Markt. Hier mein ausführlicher Testbericht dazu.

Ein bisschen Vorgeschichte. Innovative Ideen waren schon immer genau das Spezialgebiet von ASUS. Ich kann mich noch genau daran erinnern als das Unternehmen aus Taiwan auf einer Cebit vor einigen Jahren ein Notebook oder ein Tablet vorstellte, das über zwei Displays verfügte, eines eben da wo das Display hingehört und ein Display wo eigentlich die Tastatur sein müsste. Leider wurde das Gerät niemals von ASUS auf den Markt gebracht. Auch das ASUS Taichi, ein Notebook mit Display vorne und hinten ist sehr gewagt und ASUS ist auch den Schritt weiter gegangen und hat das Taichi auf den Markt gebracht. Als sie im Juni 2011 das Padfone als Konzept vorstellten war ich mehr als begeistert. Die Idee von einem Smartphone das man in ein Tablet oder in ein Notebook stecken konnte schwirrte schon seit einiger Zeit in meinem Kopf herum und nun hatte es ASUS vorgestellt. Seitdem wurde aus der Idee ein fertiges Produkt welches nun schon seit letztem Jahr auf den Markt ist.

ASUS Padfone 2 4

Kommen wir also erst einmal zu den technischen Daten des Smartphones. Es hat ein 4,7-Zoll IPS Display mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixeln. Gorilla Glas schützt das Display ausserdem vor Kratzern. ASUS hat sich für einen Qualcomm Snapdragon S4 Pro Quad-Core Prozessor entschieden, einen der schnellsten mobilen Prozessoren derzeit. Dieser taktet mit 1,5 GHz. 2GB Arbeitsspeicher stehen für die Anwendungen und Spiele bereit, also definitiv genug. Ohne LTE geht heutzutage natürlich auch nichts mehr und so beherrscht das Padfone 2 natürlich auch diesen neuen Mobilfunkstandard und zwar in allen in Deutschland verfügbaren Frequenzen. Der microUSB-Port kann dank MHL auch als HDMI-Port genutzt werden, man benötigt also nur einen MHL-Adapter und schon kann man sein Smartphone an einen Fernseher oder Beamer anschließen und Filme oder Spiele zuhause auf einem großen Display genießen. NFC ist natürlich auch integriert und befindet sich wie immer auf der Rückseite, so kann es auch genutzt werden wenn das Smartphone in der Tablet-Dock steckt.

Kamera

Die Kamera auf der Rückseite löst mit 13-Megapixel aus und liefert ordentliche Bilder. Ich habe das Padfone 2 in Disneyland Paris ausprobiert und dort einige Bilder gemacht, diese habe ich für euch hier als Originaldatei hochgeladen, ihr könnt euch die Bilder also in der vollen Auflösung anschauen. Natürlich befindet sich auf der Rückseite auch ein LED-Licht für schlechte Lichtverhältnisse.

ASUS hat der Kamera einen Burst-Modus spendiert, damit kann man dann bis zu 100 aufeinanderfolgende Bilder aufnehmen. Diese sind dann auch schön scharf, trotz Bewegung. Der Burst-Modus eignet sich also wenn man bewegte Objekte aufnehmen will. Ihr müsst dafür einfach nur den Auslöseknopf gedrückt halten und schon kann es losgehen.

1080p Videos sind natürlich kein Problem, diese werden mit 30 Bildern die Sekunde aufgenommen. Was mir gefällt: 720p Aufnahmen sind mit 60 Bildern die Sekunde möglich, so kann man diese Videos auch in Zeitlupe abspielen. Ich habe für euch dazu auch noch ein Beispielvideo aufgenommen damit ihr sehen könnt wo hier die Vorteile liegen.

Beispielbilder

Hier habe ich für euch einige Bilder von Disneyland Paris. Die Bilder wurden direkt vom Smartphone übernommen und nicht bearbeitet.

Beispielvideo

Die Beispielvideos wurden direkt hochgeladen ohne sie zu bearbeiten. Einmal in 1080p / 30 fps und dann noch in 720p / 60 fps. Man kann den Unterschied meiner Meinung nach deutlich erkennen. Das nächste Video ist dann Abends gemacht worden, einmal mit den normalen Einstellungen und dann noch mal mit dem Nachtmodus.

1080p / 30fps

720p / 60fps

Lowlight

Lowlight / Nightmode

Slowmotion

Verarbeitung / Leistung

Das Padfone 2 verfügt über ein hochwertig verarbeitetes Kunststoffgehäuse. Das Design ist keilförmig ausgelegt und sieht meiner Meinung nach ganz gut aus. Es ist in schwarz und weiß erhältlich, wobei mir die weiße Version optisch besser gefällt. Was mir ebenfalls gut gefällt ist die ganz leicht geriffelte Rückseite.

Mit dem Qualcomm Snapdragon S4 Pro mit 1,5 GHz ist das ASUS Padfone 2 gut ausgestattet und performant. Der Prozessor ist für alle derzeit verfügbaren Spiele geeignet. Wenn man sich Benchmarkergebnisse anschaut, denn rennt das Padfone 2 seiner Konkurrenz förmlich davon. Es erreicht bei Geekbench knapp über 2.000 Punkte (im Vergleich: Samsung Galaxy S3 erreicht ca. 1.700 Punkte). Als Grafikchip wird sein Adreno 320 verwendet.

ASUS Padfone 2 - 3

Padfone Station

Das Padfone 2 ist ja kein normales Smartphone, denn zusammen mit dem Smartphone kommt ja noch die Padfone Station. Diese hat auf der Rückseite eine Aussparung für das Padfone 2. Sobald man das Smartphone in die Rückseite des Tablets einsetzt, kann man die Inhalte auf einem 10-Zoll Tablet genießen. Ideal also für Filme aber auch Spiele. Diese machen zwar auch auf dem kleinen Bildschirm (kann man 4,7-Zoll überhaupt noch als “klein” bezeichnen?) Spass, aber wenn man im Zug, im Flieger oder einfach nur auf der Couch sitzt, dann sind 10-Zoll definitiv besser. Der Displaywechsel geschieht übrigens innerhalb von nur ca. einer Sekunde, ist also sehr flott. Die Auflösung der Padfone Station beträgt 1280 x 800 Pixel. Das Tablet hat vorne eine Frontkamera für Videokonferenzen oder Selbstportraits, auf eine Rückkamera wurde verzichtet, da einfach auf die 13-Megapixel Kamera des Smartphones zurückgegriffen werden kann. Die Padfone Station hat auch kaum Technik im Inneren, man kann das Tablet also nicht nutzen wenn kein Smartphone eingedockt ist. Es befindet sich nur ein Akku im Tablet, der das Padfone 2 auflädt wenn es eingedockt ist. Somit wird auch die Akkulaufzeit des Smartphones signifikant erhöht. Das Padfone 2 hat einen 2.140mAh Akku und die Padfone Station liefert noch einmal weitere 5.000mAh. Das Smartphone in Kombination mit der Station ist also ein ausdauerndes Duo.

ASUS Padfone 2

Fazit

Für welche Zielgruppe ist das ASUS Padfone nun geeignet? Meiner Meinung nach erst einmal für alle die ein performantes Smartphone benötigen, mit dem man alles machen kann. ASUS hat sich nicht umsonst für einen der schnellsten mobilen Quad-Core Prozessoren entschieden und auch noch 2GB Arbeitsspeicher zur Verfügung gestellt. Das Display hat um Test überzeugt und lieferte nicht nur tolle, satte Farben, sondern hatte auch eine gute Helligkeit vorzuweisen. Die Kamera hat mich auch überzeugt. Man bekommt gute 13-Megapixel Bilder, ich würde damit auch meine Urlaubsfotos machen, denn die Qualität konnte mich überzeugen. Zusammen mit der Padfone Station hat man nicht nur sein Smartphone dabei, sondern auch bei Bedarf gleich ein 10-Zoll Tablet mit dem man beispielsweise Videos auf einem größeren Display schauen kann. Bisschen Kritik habe ich natürlich auch. Zwar kommt das Smartphone in 32GB und 64GB, was ja normalerweise ausreichend ist, aber wenn man dann doch mehr Speicher benötigt, dann muss ich euch leider enttäuschen, denn das Padfone 2 hat keinen microSD-Kartenleser und so kann man auch den Speicher nicht erweitern. Hier hätte ich mir dann doch einen Kartenleser gewünscht. Ich kann das Padfone 2 jedem empfehlen der oft unterwegs ist und ein gutes Smartphone benötigt. Wenn dann doch mal ein großes Display benötigt wird, dann ist die Padfone Station schnell aus der Tasche geholt und einsatzbereit.

Bildergalerie

Hier findet ihr noch einmal alle Bilder vom ASUS Padfone 2 und der dazugehörigen Padfone Station.

Hands On Video

Wer keine Lust hat sich durch den Text zu wühlen und lieber meiner Stimme lauschen möchte, der kann sich natürlich auch gerne mein Video zum ASUS Padfone 2 anschauen.

Kauflinks

Wenn das Padfone 2 nun genau das Smartphone für euch ist, dann würde ich mich sehr freuen wenn ihr es über einen dieser Links kaufen würdet. Für euch bleibt der Preis natürlich gleich, aber ihr unterstützt mich damit.

 

ASUS Padfone 2 bei Amazon.de

 

ASUS Padfone 2 bei getgoods.de

 

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

2 Kommentare zu “ASUS Padfone 2 im Test”

  1. marcelobarras sagte am 09.03.2013 um 21:06

    Eins meiner Favoriten aus der Android Sparte. Mir gefällt das Aussehen der Vanilla UI mit den ASUS eigenen Anpassungen mehr als alle Hersteller UIs zusammen. Leider gibts das Teil nur im Bundle, ansonsten würden da sicherlich viele (etwa 500-600 Euro) zuschlagen.

    Das Padfone Infinity ist für mich das beste Smartphone aus 2013 bis jetzt – sogar vor dem One und sehr wehrscheinlich auch vor dem SGS4.

  2. Bernhard sagte am 10.03.2013 um 10:20

    Für mich der beste Hybrid!