Advertisement

Auf der Suche nach einem NAS: Synology DS413

Am 27. Mai 2013 von
singleimage

Wenn man mich fragen würde, was das Modewort 2012 in der IT-Branche ist, fällt mir nur “Cloud” ein. Die Cloud soll die Wolke aller Daten darstellen – überall verfügbar, unbegrenzter Speicherplatz, jederzeit. Aber häufig gibt es persönliche Daten, die man einer Wolke nicht anvertrauen möchte. Jene Daten möchte man dennoch mobil greifbar haben, weil vielleicht der Speicherplatz des Smartphones nur knapp bemessen ist oder die Files synchron sein müssen.

Dafür gibt es sogenannte “Network Attached Storages” (kurz: NAS), welche Eure Daten beherbergen können. Generell sind solche Geräte vergleichbar mit einem normalen Tower-Computer und auch von den Specs kann sich das von mir gewählte Modell wirklich sehen lassen. Die Synology DS413 besitzt vier Festplatteneinschübe für Festplatten Eurer Wahl. Ich habe mich bei diesem Modell für die Western Digital REDs entschieden, da diese speziell auf eine NAS ausgelegt sind durch einen geringen Stromverbrauch und stabiler laufen sollen (der Langzeittest wird es zeigen).

IMG_9084

 

Als CPU finden wir bei dem NAS einen Dual-Core P1 Series vom Hersteller Freescale, die dem NAS 1,067 GHz spendiert haben. Das Ganze kommt mit 1GB Arbeitsspeicher daher. Als Erweiterung der vorhandenen Anschlüsse, stehen hier zwei USB3.0- und ein USB2.0- nebst eSata-Anschluss bereit.

IMG_9086

Einsatzzwecke für ein NAS

Durch die nahezu unbegrenzte Erweiterungsmöglichkeit, ist ein NAS flexibel einsetzbar. Ich werde für folgende Szenarien nutzen:

  • Cloud-Files: ähnlich wie bei GoogleDrive oder bei Dropbox, können hier auch mobil Files abgerufen werden über die DSFile-App
  • Mobile Apps wie den Synology Player als Alternative zu Musikstreaming-Portalen wie Spotify
  • Synology meets Apple: Wie wird es sich bei mir zu Hause integrieren zum Streaming von Filmen (iTunes Server)? Wie verhält es sich mit dem Auslagern von Datenbanken?

IMG_9081

Gerade der letzte Punkt wird mich bei meinem Experiment begleiten, nur noch wenige Files lokal zu behalten. Wenn es so funktioniert, wie ich es mir erhoffe, hätte ich – fernab von iCloud – alle Dateien synchron auf allen Rechnern. Dies würde auf jeden Fall viel Arbeit ersparen und einen enormen Komfort darstellen. Ich werde Euch berichten, ob alles so funktioniert.

Autor :

#Apple #Technik #Autos - Das charakterisiert mich wohl ziemlich gut. Ich bin seit Jahren begeisterter Apple-Nutzer und komme aus der schönen CeBIT-Metropole Hannover. Wenn man mich antreffen möchte, kann man das ganz gut auf Twitter oder Google+ tun.

4 Kommentare zu “Auf der Suche nach einem NAS: Synology DS413”

  1. al-d82 sagte am 27.05.2013 um 18:42

    für mich wäre ein NAS auch interessant. vor allem wegen der Datensicherheit. Auf eine Platte speichern und das NAS System spiegelt es automatisch auf die 2. Platte..

    Wirst du dein NAS auch fürs Mirrowing nutzen?

    Auch interessant ist, wie leicht es ist Ordner für die Öffentlichkeit (Kumpels und so) freizugeben..

    Wie komfortabel ist denn die Adminoberflche des NAS?

  2. Robert sagte am 27.05.2013 um 20:38

    Ein NAS ist ne coole sache, aber 420€ ohne HDD finde ich für mich persönlich schon recht teuer. Bedenke ich das ein Linux zb. FreeNAS 8 system mit gleicher bzw. bessere Unterstützung für viel weniger gibt, wäre das vielleicht meine erstere wahl.

  3. noba72 sagte am 28.05.2013 um 20:18

    Hallo,

    ich habe jetzt seid einigen Monaten die kleine DS212j Diskstation im Einsatz. Die reicht für den Privaten und auch für kleine Firmen völlig aus als Datenspeicher. Die Station läuft super stabil, und bekommt regelmäßig Updates von Synology. Man kann alle möglichen Server laufen lassen, unter anderen auch einen VPN Server mit dem man die Daten sicher durch tunneln kann. Seit dem ich die Diskstation habe benutze ich diese ganzen online Cloud Speicher nicht mehr. Ich will sicher wissen wo meine Daten gespeichert sind, auch wenn es nur banales Zeug ist :)