Werbung: Mit Nuance auf der IAA 2017 – Autonomes Carsharing

Am 26. September 2017 von
singleimage

Auf der IAA 2017 werden natürlich nicht nur aktuelle Technologien und Fahrzeuge ausgestellt, die Messe bietet auch einen Blick in die Zukunft der Mobilität. Darum zeigen viele Hersteller auch futuristische Konzeptfahrzeuge . Diese sind natürlich ein absoluter Hingucker für die Messebesucher.

Auch Daimler zeigt in der Festhalle neue Konzepte für die Zukunft, unter anderem den smart vision EQ fortwo. Laut Dieter Zetsche wird dies das erste Fahrzeug von Daimler das wir nicht besitzen werden, denn es ist für das Carsharing der Zukunft ausgelegt. Dank der Autonomiestufe Level 5 kann der smart vision EQ fortwo auch ohne Fahrer unterwegs sein. Deshalb werden auch kein Lenkrad und Pedale verbaut. Das schafft dafür im Innenraum mehr Platz für den komfortablen Transport. Durch die vollständige Autonomie zusammen mit einer Schwarmintelligenz kann das Fahrzeug in Städten unterwegs sein und nach Kunden suchen, denn es weiß ja wo gerade wenig Carsharing-Abdeckung vorhanden ist. Derzeit muss man beim Carsharing darauf hoffen dass sich ein Fahrzeug in der Nähe befindet, sonst muss man einen Fußmarsch in Kauf nehmen. Autonomes Carsharing war schon immer mein Traum, denn auch das Abstellen des Fahrzeuges wäre damit kein Problem mehr, denn es fährt nach beendeter Fahrt einfach weiter. Eine mühselige Parkplatzsuche kann man sich also sparen.

Der smart vision EQ fortwo verfügt über interaktive Scheinwerfer die durch eine Augen-Animation das Fahrzeug human wirken lassen. Über das Display im Frontgrill werden benutzerspezifische Daten ausgegeben, so könnte der Benutzer hier seinen Namen oder sein Gesicht erkennen und wüsste bei mehreren Fahrzeugen direkt welches Fahrzeug für ihn bestimmt ist. Das Türkonzept ist sehr futuristisch gestaltet worden, hier hat der Fahrer die Wahl ob die Tür opaque sein soll oder ob sie transparent geschaltet wird. Die Tür öffnet über die Hinterachse nach hinten und erlaubt so einen großzügigen Einstieg und einen Blick in das Fahrzeuginnere. In unserem Video zeigen wir euch das Konzeptfahrzeug ausführlich und ihr könnt einen guten Eindruck von der Idee bekommen die smart hier verfolgt.

Mit dem smart vision EQ fortwo hat das Unternehmen ein sehr interessantes Konzeptfahrzeug vorgestellt. Autonomes Carsharing wird definitiv die Zukunft sein, vor allem in großen Städten. Hier hat smart ja schon einiges an Erfahrung mit dem Dienst Car2Go gesammelt. Fahrzeuge die dank Schwarmintelligenz autonom in der Stadt unterwegs sind um auf sich ständig wechselnde Anforderungen der Kunden einzugehen, genau so stelle ich mir die Zukunft vor und kann es kaum erwarten einmal selbst in ein Level 5 autonomes Fahrzeug zu steigen um mich gemütlich von A nach B fahren zu lassen. Auch andere Hersteller zeigten auf der IAA 2017 ihre Vorstellungen vom Auto der Zukunft, so zeigte Audi unter anderem den neuen Aicon. Dieser bietet ebenfalls Level 5 Autonomie und kommt ohne Lenkrad und Pedalerie.

Ein Auto ohne Lenkrad? An diese Vorstellung muss man sich erst einmal gewöhnen, aber ich bin mir sicher dass dies für die kommenden Generationen einfach normal sein wird. Bei einem Auto ohne Lenkrad ist vor allem das Vertrauen zwischen den Insassen und dem Fahrzeug sehr wichtig. Vertrauen wird stark durch Sprache aufgebaut und hier kommt auch Nuance ins Spiel, denn ein System wie Dragon Drive, welches Befehle in natürlicher Sprache verstehen und ausführen kann, schafft solch ein Vertrauen. Durch Sprachbiometrie könnte man seine Stimme sogar als Schlüssel einsetzen, denn die Stimme ist so einzigartig wie ein Fingerabdruck.

Der Artikel und das Video wurden von Nuance unterstützt.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

Schreibe einen Kommentar