Ex-Mitarbeiter von Microsoft wegen Leaks festgenommen

Am 20. März 2014 von
singleimage

Wenn man sich so die Leaks der vergangenen Monate anschaut, dann könnte man meinen die Mitarbeiter die die Bilder und geheimen Firmeninformationen herausgeben wissen nicht was ihnen bei einer Entdeckung blüht. Ein ehemaliger Microsoft-Mitarbeiter weiß es nun, denn er wurde nun festgenommen.

Alex Kibkalo, ein ehemaliger Microsoft-Mitarbeiter, hat einem französischen Techblogger Bilder und auch Teile des Windows 8 Quellcodes zukommen lassen, das hätte er mal besser nicht getan. Der Techblogger hat nämlich im September 2012 Microsoft kontaktiert um die Echtheit dieser Daten zu überprüfen und so seinen Informanten in die Pfanne gehauen – auch nicht die feine englische Art. Ermittler haben den Hotmail-Account des Bloggers durchsucht und die Emails gefunden und konnten so den Maulwurf im Unternehmen ausfindig machen. Kibkalo kann sich nun auf jeden Fall auf etwas gefasst machen, denn auch bei Windows 7 soll er so einiges im Vorfeld geleaked haben. So Mitarbeiter wünscht man keinem Unternehmen!

Quelle, via

Tags: | |
Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

3 Responses to “Ex-Mitarbeiter von Microsoft wegen Leaks festgenommen”

  1. Butzenbatzer sagte am 20.03.2014 um 17:36

    Richtig so! Als drauf!

  2. stefko sagte am 20.03.2014 um 22:35

    die gründe für so ein verhalten besteht doch in der heutigen zeit.
    sobal ein leak gezeigt wird stürtz sich das i-net und die blogger drauf und berichten.
    aus solschen sachen entwickeln sich dann sogar prominente leaker.
    jeder will der erste sein und es reicht nicht mehr nur aus noch gerüchte zu streuen.
    da müssen bilder her, wenn das nicht reicht dann sogar der quellcode.
    was richtig krass ist.
    aber immer höher, schneller, weiter…
    früher hat es das nicht gegeben.
    und dann war man voller hoffnung was das neue produkt kann und nicht.
    heute hat eine vorstellung meistens nur die bestätigungen der leaks und sind völlig unineressant.
    siehe nexus 4 / 5
    google stellt die telefone einfach in den playstore weil eh schon alles bekannt is.

    • christopher sagte am 21.03.2014 um 10:16

      Für mich immer noch kein Grund kriminell zu werden, denn für den Leaker selbst gibt es keinen Ruhm, sondern nur die Gefahr entdeckt zu werden. evleaks z.B. ist ja kein Leaker, er bekommt die Informationen zugespielt und veröffentlicht diese. Anonym ist er nicht, jeder weiß wer er ist. Aber seine Informanten bleiben (noch) unentdeckt. Hoffentlich werden sie gefasst! Ich hasse Leaks.

Schreibe einen Kommentar zu christopher