Telekom: DSL-Drosselung nun ganz offiziell

Am 2. Mai 2013 von
singleimage

Wie die Deutsche Telekom bereits letzte Woche angekündigt hatte, gelten ab heute, dem 2. Mai, die neuen Call & Surf DSL-Tarife die die Bandbreitenreduzierung ab einem gewissen Volumen fest in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen verankert haben.

In der Leistungsbeschreibung von Call & Surf ist nun unter dem Punkt 2.3 Datenvolumen die Regelung mit den einzelnen Produkten und den Datenvolumen aufgeführt. Kunden von Call & Surf Basic, Comfort und Comfort Plus haben jeweils 75 GB pro Monat, Call & Surf Comfort VDSL, Comfort Plus VDSL und Comfort IP (Speed) mit VDSL 50 bleibt 200 GB / Monat bevor gedrosselt wird, wer Call & Surf Comfort IP (Speed) mit Fiber 100 nutzt hat immerhin noch 300 GB und bei Call & Surf Comfort IP (Speed) mit Fiber 200 kann man sich noch über 400 GB im Monat „freuen“. Sobald das Datenvolumen dann erreicht ist, wird auf 384 kbit/s (Down- und Upload) heruntergedrosselt. Wer diese Geschwindigkeit schon einmal selbst erlebt hat, der weiß dass damit normales Surfen nicht mehr möglich ist. Youtube-Videos laden gefühlte Ewigkeiten und wenn die Playstation 3 mal wieder 1 GB aus dem Netz ziehen möchte, dann verschiebt man solche Downloads lieber über die Nacht.

Wie auch in der Pressemitteilung zur Ankündigung der DSL-Drosselung kann die Deutsche Telekom hier kein Datum nennen wann die Drosselung nun tatsächlich aktiv eintritt. Laut den AGB ist sie ab sofort gültig und kann auch durchgeführt werden, wie aber aus der Meldung hervorging, sind die technischen Vorraussetzungen noch nicht gegeben um die Drosselung durchzuführen, dies soll erst 2016 gegeben sein. Sollte die Deutsche Telekom aber bereits vorher die technischen Möglichkeiten haben, so wird die Drosselung sicher auch schon früher eintreten.

Bestandskunden müssen sich dagegen keine Sorgen machen, wer vorher einen DSL-Vertrag mit der Telekom abgeschlossen hat bleibt vorerst verschont.

Ich bin immer noch der Meinung dass die Telekom hier lieber wieder zurückrudern sollte. Auch wenn laut dem Telekom-Chef die Kündigungswellen bisher ausblieben, so muss man dies nicht auch noch provozieren. Die ganze Geschichte mit der Drosselung wäre auch nur halb so schlimm wenn es mehr Datenvolumen gäbe und wenn vor allem nicht auf die extrem langsame Geschwindigkeit von 384 kbit/s gedrosselt werden würde. Der Aufschrei im Netz wäre nicht so groß wenn beispielsweise auf DSL 6.000 (6 MB/s) gedrosselt werden würde. Man würde es als Nutzer merken, könnte aber immer noch normal im Internet surfen.

Die AGB findet ihr auf der Telekom-Webseite ganz unten, hier habe ich für euch aber gleich den Link.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

3 Responses to “Telekom: DSL-Drosselung nun ganz offiziell”

  1. Christian sagte am 02.05.2013 um 15:51

    Ich weiß ja nicht was du unter schnellem surfen verstehst. Ich habe eine 2000er Leitung (240kb/s download max). Und ich kann immernoch ganz normal und zufrieden im internet surfen. Youtube geht dann halt kein HD aber 480p reichen trotzdem. In games eine verzögerung von 60ms sind absolut aktzeptabel!

    • Johannes sagte am 02.05.2013 um 16:21

      Schnelles Surfen ist für mich nicht auf Youtubevideos warten zu müssen, auch wenn diese mal 1080p haben. Mit einer 16.000er Leitung geht das wunderbar und darauf möchte ich eigentlich auch nicht mehr verzichten. Ein 10 Minuten Video in 1080p mit 384 kbit/s Leitung ist schon nicht mehr fein..

  2. Metalhead6 sagte am 01.07.2013 um 16:24

    Ich wäre verdammt froh über 6MBts, auf dem Land kommen konstant weniger als 2Mbts an!

Schreibe einen Kommentar