Farbiges E-Ink in Japan

Am 22. Februar 2009

1810-1Der japanische Technologiekonzern Fujitsu testet derzeit im japanischen Restaurant Termina Kinshicho Fujiya Restaurant ihre farbige E-Ink Technologie auf den firmeneigenen FLEPia E-Paper Geräten. Die Gäste können das Gerät beispielsweise nutzen um Zeitungen zu lesen oder die Fahrpläne der Züge zu studieren, während sie auf ihre bestellten Gerichte warten. Mittels WLAN wird das Gerät auch stets aktuell gehalten. Wie man auf den Videos sehen kann ist aber auch bei dem Gerät von Fujitsu die Geschwindigkeit noch der Flaschenhals. Deutlich zu erkennen sind die zwei Durchgänge des E-Paper um ein farbiges Bild darzustellen. Das FLEPia hat eine Auflösung von 768 x 1.024 Pixel und kann 4096 Farben darstellen. Es ist ungefähr so groß wie ein DinA4 Blatt. Eine Akkuladung soll ca. 50 Stunden halten, bei Standbildern wird selbstverständlich kein Strom verbraucht, wie von der E-Ink Technologie bereits gewohnt.

1810-1

FLEPia im Einsatz / Bildquelle

1810-2

FLEPia / Bildquelle

FLEPia auf einer Messe

Demonstration im Restaurant

Quelle

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

4 Responses to “Farbiges E-Ink in Japan”

  1. NewGadgetsDe (Johannes Knapp) sagte am 22.02.2009 um 13:56

    Twitter Comment


    New blog post: Farbiges E-Ink in Japan [link to post]

    – Posted using Chat Catcher

  2. fabian555 sagte am 22.02.2009 um 15:05

    50h Laufzeit! jetzt müsste das Teil nur noch nen Touchscreen haben… und bezahlba sein 😉

  3. Johannes sagte am 22.02.2009 um 15:39

    Ich hoffe das wir in 2-3 Jahren wirklich bezahlbare Geräte haben werden. Ich würde mir sowas kaufen wenn es unter 100EUR kosten würde.

  4. Porter sagte am 22.02.2009 um 17:02

    Gut, dass ich nicht das Risto vor der Haustüre habe, sonst würde ich das Teil wohl mitgehen lassen, aber für’n Hunni kaufen ginge auch…

Schreibe einen Kommentar