Deutschland das Schlusslicht in Sachen Flatrate

Am 2. Dezember 2016 von
singleimage

Deuschland ist mit seinem mobilen Internet eines der teuersten Länder weltweit, das wissen wir ja bereits. Der Digital Fuel Monitor zeigt aber noch mal auf dass wir in Europa wirklich ganz hinten sind.

Der Spiegel hat mit Daten von Digital Fuel Monitor eine interessante Tabelle erstellt. Sie zeigt wieviel Datenvolumen man für maximal 30 Euro im Monat bekommen kann.

Die Tabelle zeigt Dänemark auf Nummer 1, denn hier gibt es kein Limit und das für 15,47 Euro im Monat. Auch Polen, Lettland, Litauen, Finnland und Irland haben kein Limit im Datenvolumen. Estland (60GB), Frankreich (50GB) und Großbritannien (30GB) liegen noch im akzeptablen Bereich und danach wird es schlagartig schlechter, bis wir zu den drei Schlusslichtern kommen und zwar Deutschland (6GB für 26,49 Euro), Rumänien (5GB, 15 Euro) und Zypern (3GB, 29 Euro). Dass Deutschland mit seiner „Flatrate“, die wie wir alle ja wissen keine echte Flatrate ist, auch weltweit ganz unten mitspielt wissen wir ja bereits.

Ich kann nur hoffen dass die Mobilfunkanbieter langsam mal aufholen werden, denn es kann einfach nicht sein dass wir in Deutschland mit so teurem mobilen Internet zu kämpfen haben, während in anderen Ländern bereits richtige Flatrates mit unbegrenzem LTE-Datenvolumen zu Spottpreisen verfügbar sind.

via: MobileGeeks

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

One Response to “Deutschland das Schlusslicht in Sachen Flatrate”

  1. DerDirk sagte am 02.12.2016 um 16:28

    Aber in Deutschland hat man mit dem Handy doch auch eine Flatrate. Halt nur eine GPRS Flatrate. Es ist also nur ein Fehler in der Beschreibung. Sie sollten werben mit „So viel Internet wie sie wollen, mit der vollen Geschwindigkeit von 1990“ 😉

Schreibe einen Kommentar