IKEA Symfonisk Testbericht

Am 25. Juli 2019 von
singleimage

Anfang April gab das schwedische Möbelhaus die Zusammenarbeit mit dem US-Audioprofi Sonos im Rahmen der Milan Design Week bekannt. Ab August werden die beiden Lautsprecher dann auch in den Einrichtungshäusern verfügbar sein. Wir hatten die Symfonisk Tischleuchte und den Symfonisk Regal-Lautsprecher vorab im Test und hier erfahrt ihr alles zu den beiden neuen IKEA Lautsprechern.

Mit Symfonisk wird die neue Lautsprecherreihe beschrieben, die derzeit aus zwei Lautsprechern besteht und in der Zukunft noch um Zubehör und eventuell weitere Lautsprecher erweitert wird. Zumindest wurde auf dem Launchevent in Deutschland angekündigt dass man die Partnerschaft definitiv weiterführen möchte.

IKEA SYMFONISK Zimmer 1

IKEA Symfonisk | Lieferumfang

Die Lautsprecher kommen in einer ökologisch anmutenden Verpackung die IKEA-typisch auch direkt auf den Inhalt hinweist. Im Lieferumfang befindet sich neben dem Lautsprecher auch das Netzkabel, ein LAN-Kabel und eine Kurzanleitung. Die beiden Lautsprecher der Serie sind zwar WLAN-Lautsprecher, können aber auch mittels LAN-Kabel mit dem Router verbunden werden. Das ist natürlich vor allem dort interessant wo das WLAN-Signal einen schlechten Emfang hat wie im Keller oder im Aussenbereich.

IKEA Symfonisk - 19

IKEA Symfonisk | Tischleuchte

Kommen wir direkt einmal zum auffälligsten der beiden IKEA Lautsprecher, der Symfonisk Tischleuchte (offizieller Name: SYMFONISK Tischleuchte mit WiFi-Speaker). Diese erinnert an einen Sonos One Lautsprecher der mit einer Leuchte aufgewertet wurde. Der Lautsprecher ist rundum mit Stoff bespannt und macht dadurch meiner Meinung nach einen sehr hochwertigen Eindruck. Natürlich macht sich so eine Tischleuchte ganz gut als Nachtlicht im Schlafzimmer, aber auch im Wohnzimmer oder im Büro kann sie je nach Einrichtung ganz gut aussehen.

IKEA Symfonisk - 1

Die Bedienelemente sind auf der Bodenplatte angebracht und somit immer leicht zu erreichen. Die Leuchte kann unabhängig vom Lautsprecher genutzt werden. Die Tischleuchte kommt ohne Leuchtmittel und setzt auf den E14-Sockel. Ihr könnt hier also entweder normale Leuchtmittel einsetzen oder auch Smart Lights wie sie IKEA oder die Mitbewerber wie Philips Hue im Angebot haben. Um das Leuchtmittel einzusetzen muss man die Glaskuppel nur leicht drehen und abziehen und hat dann Zugriff auf den E14-Sockel

Vom Klang bietet der Lautsprecher aufgrund seiner runden Bauweise einen Sound der 360° ausstrahlt. Somit macht er sich auch gut in der Mitte eines Raumes. Wie von Sonos gewohnt ist die Soundqualität sehr gut und der Lautsprecher bietet neben klaren Höhen auch einen ordentlichen Bass. Von der Lautstärke kann man mit einem Lautsprecher ein durchschnittlich großes Wohnzimmer sehr gut beschallen.

IKEA SYMFONISK Zimmer 4

IKEA Symfonisk | Regal-Lautsprecher

Mit einem etwas klassischeren und unauffälligeren Design (offizieller Name: SYMFONISK Regal-WiFi-Speaker) kommt der Regal-Lautsprecher daher. Rechteckig und ebenfalls mit Stoff bespannt passt er dennoch gut zur Tischleuchte, wenn man beide im Haus haben möchte. Auch hier gibt es eine schwarze und weiße Variante. Die Bedienelemente sind an der Front angebracht. Auf der Rückseite befinden sich der Anschluss für LAN und den Netzstecker.

IKEA Symfonisk - 8

Anders als die Tischleuchte kann man den Regal-Lautsprecher vielseitiger einsetzen. Er lässt sich hochkant und auch liegend nutzen. Mit dem passenden Zubehör kann man ihn auch an die Wand schrauben und so z.B. neben dem Bett als Nachttisch nutzen oder in der Küche unter die Regale positionieren, das gefällt mir sehr gut.

Vom Klang her ähnlich der Tischleuchte, aber natürlich aufgrund der Bauweise mit einem Sound der nach vorne ausstrahlt.

IKEA Symfonisk | Einrichtung & Stereo-Paar

Die Symfonisk Lautsprecher lassen sich problemlos in eine Sonos-Umgebung integrieren, solltet ihr also bereits Sonos-Lautsprecher nutzen dann wird die Einrichtung natürlich auch kein Problem darstellen. Um die Lautsprecher einzurichten muss man sich zuerst die Sonos App herunterladen. Danach ist eigentlich so ziemlich alles selbsterklärend und man wird von der App durch die einzelnen Schritte geleitet. Also einfach den Lautsprecher an das Stromnetz einstecken und schon kann es losgehen. Die Einrichtung eines Lautsprechers hat ca. 3 Minuten gedauert.

IKEA Symfonisk - 20

Wenn ihr zwei Lautsprecher des gleichen Typs habt, dann könnt ihr diese auch als Stereo-Paar konfigurieren und nutzen. Dies wird einem von der App direkt vorgeschlagen wenn man den zweiten Lautsprecher des gleichen Typs einrichtet. Getestet habe ich es mit dem Regal-Lautsprecher und einem meiner Lieblingssongs – Crazy Train von Ozzy Osbourne. Hier kommt direkt am Anfang der Stereopart extrem gut rüber.

IKEA Symfonisk | Video

Damit ihr auch einen ersten Eindruck der beiden Lautsprecher von IKEA und Sonos erhaltet habe ich hier auch mein erstes Hands-on Video für euch.

IKEA Symfonisk | Fazit

Müsste ich mich für einen der beiden Lautsprecher entscheiden so würde meine Wahl auf den Regallautsprecher fallen, da man ihn vielseitiger einsetzen kann. Preislich auch sehr interessant bin ich schon schwer am Überlegen mir für jeden Raum einen Regallautsprecher zuzulegen. Die beiden IKEA Symfonisk Lautsprecher bekommen auf jeden Fall eine klare Kaufempfehlung da sie klanglich, vom Design und auch dem Preis überzeugen konnten.

ikeasymfonisk

Ab August sind die beiden Lautsprecher dann in allen IKEA Einrichtungshäusern verfügbar, dort könnt ihr euch dann auch noch einmal selbst von der Verarbeitungsqualität und dem Sound überzeugen. Im IKEA Frankfurt könnt ihr dann übrigens auch noch einkaufen ohne am Ende an der Kasse in der Schlange zu stehen.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

One Response to “IKEA Symfonisk Testbericht”

  1. JoachimH sagte am 30.07.2019 um 13:37

    Glänzt nur bei Sprache. Keine Basslinie. Traurig aber war. Nur für die Jugend geeignet die nicht mehr wissen was Stereo hören heisst und wie Musik tönen müsste.

Schreibe einen Kommentar zu JoachimH