Hands On mit dem MSI Slider S20 in Taipei

Am 31. Dezember 2012 von
singleimage

Im Juni auf der Computex 2012 das erste Mal vorgestellt und jetzt endlich in Deutschland verfügbar – der MSI Slider S20.

Ich hatte die Möglichkeit mir in der MSI Hauptstelle in Taipei den MSI Slider S20 anzuschauen. Er ist mir bereits auf der Computex aufgefallen, denn zu der Zeit gab es noch keine Slider-Ultrabooks. MSI stellte dort den Slider S20 als frühes Sample vor. Ein schöner Slider-Mechanismus der es dem Benutzer auch erlaubt den Winkel des Displays zu ändern, das ist beispielsweise beim Sony Vaio Duo 11 nicht möglich. Von der Leistung her sollte der Slider S20 auf jeden Fall unterwegs genügend Power bringen können, so arbeitet hier ein Intel Core i5 Prozessor mit 1,8GHz, der im Turbomodus bis zu 2,7GHz erreichen kann. Dem Benutzer stehen 64GB Speicherplatz zur Verfügung, die in Form einer SSD bereitstehen. Zwar nicht so viel wie bei einer Festplatte aber 64GB sollten wenn man unterwegs ist ausreichen.

Einen Wehrmutstropfen gibt es aber auch, und zwar verfügt der Slider S20 über keinen Mausersatz, also kein TouchPad oder ein Trackpoint. Wer eine Maus benutzen möchte, der muss eine externe Maus dabei haben oder eben für die Eingaben den Touchscreen nutzen.

 

MSI Slider S20 bei Notebook.de kaufen

 

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

3 Kommentare zu “Hands On mit dem MSI Slider S20 in Taipei”

  1. Sam sagte am 01.01.2013 um 15:25

    Schönes Teil, wieviel kostet es denn?

  2. [...] Euro jedoch recht hoch. Dafür bekommt man aber auch ordentliche Hardware geboten. Johannes von NewGadgets konnte sich das MSI S20 Ultra Slider schon etwas genauer anschauen und hat ein erstes Kurztest [...]

  3. Jens sagte am 30.01.2013 um 17:22

    Schön, dass S20 mal abseits der offiziellen Produktfotos live in Action zu sehen. Es wirkt sehr gut und wertig, allerdings ist die Tastatur doch mickriger als gedacht. Nicht schlimm, vor allem aus Gaming-Perspektive gefällt mir das hochaufgelöste und matte Display, nur wäre eine dedizierte GPU noch hilfreich gewesen!

Hinterlassen Sie eine Antwort