Dell Adamo hat keinen austauschbaren Akku!

Am 25. März 2009

Das kürzlich von Dell vorgestellte Dell Adamo Subnotebook wird über keinen vom Besitzer austauschbaren Akku verfügen. Damit reiht es sich zum MacBook Air, welches auch über einen nicht-austauschbaren Akku verfügt. Ob man mit solchen Aktionen jedoch Kunden begeistern kann ist eine andere Frage, denn wenn wirklich mal was mit dem Akku sein sollte, muss man das ganze Subnotebook in die Dell Werkstatt schicken, was erstens Zeit kostet und zweitens sicherlich auch Geld, wenn die Akkugarantie abgelaufen ist.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

15 Responses to “Dell Adamo hat keinen austauschbaren Akku!”

  1. Eli sagte am 25.03.2009 um 13:50

    Es ist doch immer wieder erstaunlich, dass die Hersteller überhaupt Geräte bauen, bei denen man den Akku nicht wechseln kann. Dass es auch mit wechselbarem Akku geht, zeigen ebenfalls andere Hersteller. Von Apple ist man ein solches vorgehen ja gewohnt, von Dell allerdings nicht…

  2. Obihoernchen sagte am 25.03.2009 um 17:58

    Also ich finde ja das Design von dem Dell Adamo ganz geil (ich weiß da spalten sich die Meinungen^^), aber das mit dem Akku finde ich, geht mal garnicht!
    Wie du schon geschrieben hast, möge der Tag kommen an dem der Akku nicht mehr funktioniert (am besten noch nen Tag NACH dem Garantieverfall^^) und schon kann man „bye bye“ sagen und darauf hoffen das es bald mal aus der Werkstatt wiederkommt und wenn es denn echt außerhalb der Garantie liegt sicherlich auch ordentlich Geld kosten!….

    Sorry Dell aber das geht finde ich garnicht!!! 🙁

    Ich meine, man sieht doch am MSi X320/340 das es auch bei dieser extrem dünnen Bauart zu schaffen ist einen Akku einzusetzen welcher auswechselbar ist 😛

    Schade schade – was für ein Glück, dass das Gerät nicht meine Preisklasse ist^^

    MfG

  3. gnir sagte am 26.03.2009 um 21:39

    also für mich ist das auch ein no go – aber ich denke so wie der apple wird es auch für den adamo abnehmer geben, denen das dann egal sein wird. viele user lassen den akku soweiso immer drin. meiner ist zuhause immer in der schublade …!

  4. David sagte am 27.03.2009 um 10:49

    Muss meinen Vorrednern da voll und ganz zustimmen vor allem weil mir mein Akku nach Ablauf der Garantier kaputt gegangen ist. Also das ist definitiv ein Grund sich so ein Subnetbook nicht zu kaufen.

  5. Florian sagte am 27.03.2009 um 16:11

    ich mein akkus halten ja im regelfall echt schon viele viele jahre aber lassen halt auch nach… und dann wird es richtig teuer. Naja aber is neue 2. einnahmequelle für dell 😉 also nicht doof und den normal „User“ ist es eh egal ob man den entfernen kann oder nicht ;). Zumindest ist das meine erfahrung bei vielen wo ich die PC’s betreue.

  6. Streuner sagte am 27.03.2009 um 16:13

    Meiner meinung nach beißt sich dell mit solchen geräten in den eigenen schwanz. sowas schreckt viele protentielle käufer ab. Die nachteile liegen ja auf der hand: man kann keinen akku mit höherer kapazität nutzen, es is nicht möglich einen zweiten akku zu nutzen, zb. auf reisen, usw… die liste lässt sich ohne probleme fortsetzen!
    mit auswechselbarem akku hätte dell sich da einen deutlichen vorteil gegenüber dem mac air verschaffen können, aber wer net will, der hat gehabt 😉

  7. KalvinKlein sagte am 27.03.2009 um 17:15

    Na ich hab schon Leute vor mir stehen gehabt, die es geschafft haben, den Akku in 3 Monaten hin zu bekommen (Ständig kleine Portionen nachladen, ist Gift immer noch) …

  8. Frankie sagte am 29.03.2009 um 01:15

    Echt kein feiner Zug von Dell, hoffentlich folgen die anderenHersteller nicht auch dem Beispiel.

  9. stoegga sagte am 31.03.2009 um 17:52

    Fest installierter Akku? Na geil, dann noch schön ne billig Batterie rein, die nach nem halben Jahr nur noch die halbe Power hat und DANN für teuer Geld austauschen lassen… Apple lässt grüßen -.-

  10. Daniel sagte am 31.03.2009 um 18:55

    Ich bezweifle, dass man das komplette Notebook zwecks Akkuwechsel einschicken muss, sofern man einen Original-Ersatzakku bei Dell kauft. Normalerweise kommt der Business-Service von Dell zu einem nach Hause. Blöd ist aber trotzdem, dass man keinen Hochkapazitätsakku einbauen kann (OK, der sähe aber auch scheiße aus in dem Gerät) 😀

  11. Robert sagte am 31.03.2009 um 21:36

    Der ewige Kampf, Design vs. Funktionalität. Leider wollen viele Leute nur ein Gerät haben das schick aussieht…

  12. notyourhomie sagte am 31.03.2009 um 23:49

    Sowas geht mal garnicht. Habe mir bei meinem Samsung X20 noch einen 2ten Akku dazugekauft um die Laufzeit zu erhöhen. Und hier kann ich nichtmal einen defekten austauschen bzw einschicken. Dell steht eigentlich für gute Qualität und durchdachte Produkte. Aber da hat wohl wg. Einsparungen der Hausmeister mitentwickeln müssen.
    Bleibt abzuwarten wie sich die Verkaufszahlen entwickeln. Möglicherweise gibts das Teil dann zum Spotpreis, wenns niemand haben will^^

    mfg

  13. Daniel sagte am 31.03.2009 um 23:58

    Mich wundert, dass sie den Akku nicht wie z.B. bei den Latitude D420/D430’s vorne zum Einklemmen designt haben.

  14. Stefan sagte am 01.04.2009 um 03:39

    Sollen die sich mal ein Beispiel am MSI X340 nehmen.

  15. Florian sagte am 02.04.2009 um 18:43

    Finde ich persänlich ein Unding! Jedes Gerät sollte einen austauschbaren Akku haben, denn Akkus sind ja nicht unbegrenzt haltbar!

Schreibe einen Kommentar