Razer Naga Epic vorgestellt

Am 14. Oktober 2010

Razer hat gestern die kabellose Version ihrer Gamingmaus Razer Naga vorgestellt, die auf den Namen Razer Naga Epic hört. Wer die kabelgebundene Version der Naga kennt, der weiß dass es sich hierbei um eine Gamingmaus für Hardcoregamer handelt, denn mit 17 Tasten hat man ordentlich Einstellungsmöglichkeiten und kann viele Funktionen auf die Maus verteilen. Wer jedoch nicht auf ein Kabel verzichten kann, kann die Naga Epic auch mit Kabel betreiben, die Wahl bleibt euch überlassen.

Da Gamer mehrere Stunden täglich vor dem PC sitzen und zocken, kann das manchmal unangenehm werden, ich habe da auch schon meine Erfahrungen gemacht. Razer bietet hier drei verschiedene Seitenteile an um die Ergonomie anzupassen. Die Razer Naga Epic ist also eine perfekte Maus für Pro-Gamer.

Sie wird ab November 2010 für einen Preis von 129,99€ verfügbar sein. Der Preis ist ebenfalls „Pro-Gamer“. Wer mit der kabelgebundenen Version keine Probleme hat, kann mit der Razer Naga vorliebnehmen, diese ist bereits für fast die Hälfte verfügbar.

Eigenschaften:

  • 17 frei programmierbare MMO-optimierte Tasten (inkl. 12er Daumentastenfeld)
  • Duale Funktionsweise mit und ohne Kabel
  • Drei austauschbare, ergonomische Seitenteile
  • Ladestation (dient auch als Empfangsstation)
  • Optionale, MMO-spezifische Software-Addons
  • Unbegrenzte Charakterprofile mit Addons
  • Hintergrundbeleuchtung mit 16 Millionen Farben
  • 5.600 DPI Razer Precision™ 3.5G Lasersensor
  • 1.000 Hz Ultrapolling™ / 1 ms Reaktionszeit
  • Ungefähre Größe (LxBxH): 116 x 77 x 41 mm
  • Batterielebensdauer: 12Stunden (ununterbrochenes Gaming); 72 Stunden (normale Gaming-Nutzung)

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

4 Responses to “Razer Naga Epic vorgestellt”

  1. Elusian sagte am 14.10.2010 um 14:59

    Für MMORPG Hardcore-Gamer sicherlich ganz fetzig aber der Akku dürfte schneller leer sein als einem lieb ist. Habe die Roccat Pyra Wireless und die ist nach nem halben Arbeitstag down, bei den ganzen Lichterlein befürchte ich, die RNE macht noch schneller schlapp. =/

    Zumal sowas sogar für Photoshop-Nutzer fetzig ist, da man ich aus eigener Erfahrung her die Umschaltung auf ein anderes Tool weitaus schneller und direkt über die Maus vornehmen kann, sogar ganze automatisierte Prozesse dadrüber sich abspeichern lassen. Also nicht nur für Gamer, wenn man mal aus seinem Apfelkämmerlein es rausschafft ^^

  2. spinatwachtel sagte am 14.10.2010 um 15:10

    bestimmt nix für meine mini-händchen…

  3. Johannes sagte am 15.10.2010 um 15:00

    @Elusian: Ich habe mal die technischen Daten aufgeschrieben und Akkulaufzeit soll bei permanenter Nutzung 12 Stunden halten und bei normaler Nutzung 72 Stunden. Die Werte sind ja „ok“. Meine Logitech hält glaub ich etwas länger, hat aber keine LEDs etc 🙂

  4. stan sagte am 29.10.2010 um 20:41

    man kann die lichter genauso wie bei der normalen naga softwaretechnisch ausmachen.

Schreibe einen Kommentar