Vernetzte Haushalts- und Multimediageräte werden Realität

Am 18. Mai 2013 von
singleimage

In unserer heutigen Welt ist die Vernetzung elektronischer Geräte nicht mehr wegzudenken. Doch wie wäre es, wenn mit einer Fernbedienung alle Geräte in einem Haus gesteuert werden könnten? Fernseher, Stereoanlage, Klimaanlage, Rollos, .. Vieles ist heute schon möglich, doch mit dem ZigBee RF4CE-Demonstration von NXP hält die Zukunft schon heute Einzug in Häuser und Wohnungen.

Basierend auf einem Wireless-Mikrocontroller kommunizieren alle möglichen Geräte mit dem Demonstrator und das in Echtzeit. So kann die Temperatur der Klimaanlage oder der aktuelle Stromverbrauch des Kühlschranks sofort abgelesen werden. Informationsübertragung alleine zeichnet den Demonstrator nicht aus. Denn mit ihm können auch Geräte gesteuert werden. Beispielsweise können die Programme oder Lautstärke am Fernseher angepasst werden. Hierfür muss der Nutzer nicht einmal in der Nähe der Geräte sein. Durch den Einsatz von Wireless-Controllern, statt Infrarot, können die Geräte in einem Radius von bis zu 20 Metern gesteuert werden.

Der Demonstrator und die RF4CE Technologie sind nicht nur für den Privathaushalt gedacht, sondern auch für den Einsatz in der Industrie. So kann z.B. die Temperatur von Klimaanlagen, deren Stromverbrauch und Wartungszustand auf einen Blick überprüft werden. Selbiges gilt natürlich für alle kompatiblen Geräte, jedoch können sich diese im Funktionsumfang unterscheiden.

Was nutzt einem das beste elektronische Hilfsmittel, wenn der Akku nach kurzer Zeit schlapp macht? Nichts. Um das zu verhindern, setzt NXP auf hocheffiziente Prozessoren und Mikrocontroller. Mit einer maximalen Stromaufnahme von max. 17 mA, bietet die Fernbedienung eine lange Akkulaufzeit. Nicht nur die verbauten Mikrocontroller sind hocheffizient im Energieverbrauch, sondern auch der verbaute Touchscreen, welcher eine maximale von 6 µA besitzt.

NXP

Als Prozessor dient ein 32-Bit RISC Prozessor, dem 64 kB Flash-Speicher und 8 kB Ram zur Seite stehen.  Das reicht für den Einsatz in einfachen Fernbedienungen für den Privatgebrauch. Werden die Systeme jedoch komplexer, wie z.B. bei der Überwachung, Konfiguration und Bedienung mehrerer Geräte, gibt es zusätzliche Speicher-Optionen von NXP. Bei der Variante JN5164, stehen dem Prozessor 160 kB Flash- und 32 kB Arbeitsspeicher zur Verfügung.  Diese wird für den Einsatz mit JenNet-IP, ZigBee-Home Automation und ZigBee Light Link empfohlen.

Nicht nur mit der standardmäßigen Fernbedienung mit Touchscreen können Elektrogeräte gesteuert werden, sondern auch Tablets und Smartphones  können als Fernbedienung eingesetzt werden. Dabei erfolgt die Kommunikation über ein zentrales Home-Gateway, das als Bindeglied zwischen dem Internet und 802.15.4 dient. Weitere Gateways, Brücken und Router werden von NXP-Partnern angeboten.

Durch das flexible Design kann die intelligente Fernbedienung für verschiedene Geräte und Konfigurationen mehrerer Geräte programmiert werden. Dabei bietet den Designern die Wireless-Plattform JN516x einen großen Vorteil, da eine Hardware-Kompatibilität zwischen den einzelnen Mitgliedern der Familie gewährt ist. So ist der Footprint der Gehäuse identisch und die Programmierung, sowie das Debugging werden mit demselben Tool durchgeführt.

Autor :

Als Allrounder kümmert sich Niklas bei Newgadgets.de um alle Themengebiete der Technik

Schreibe einen Kommentar