Testbericht: Teufel PC Bamster Stereo Soundbar

Am 19. Oktober 2013 von
singleimage

Mit der PC Bamster Stereo-Soundbar aus dem Hause Teufel möchte die Berliner Audioschmiede all diejenigen Besitzer von Notebooks, PCs und Macs ansprechen, die mit den intern verbauten Lautsprechern ihrer Geräte nicht zufrieden sind und den Klang ihrer Musik oder ihrer Games gerne auf kompakte Art und Weise genießen möchten, ohne dabei Kompromisse im Klang eingehen zu müssen. Schließlich möchte nicht jeder direkt eine Kompakt- oder Surroundanlage anschließen und mal ehrlich: Welche Notebook-Lautsprecher können schon selbst in heutigen Zeiten mit ihrem guten Klang überzeugen… Die Geräte werden immer kompakter und flacher. Dass sich das in den meisten Fällen nicht gerade positiv auf den Klang auswirken kann, sollte klar sein. Ob sich der Kauf lohnt, was er so kann und vor allem, wie er klingt, erfahrt ihr in folgendem Testbericht.

Teufel PC Bamster - 1

Die Soundbar kommt in einer dezent bedruckten aber dennoch ansprechenden Verpackung daher. Im Lieferumfang findet man neben der sicher verpackten Soundbar noch ein herkömmliches, ca. 186cm langes 3,5mm Klinkenkabel, ein ca. 180cm langes Doppel- USB- Anschlusskabel, ein Kabel-Entstörer und einen Netzstecker.

Für ein Batteriefach hat es vermutlich aus Platzgründen nicht mehr gereicht. Dafür kann man den Bamster in Sachen Stromversorgung wahlweise über das Doppel- USB- Anschlusskabel und den Netzstecker an einer Steckdose betreiben oder über 2 USB Ports am Notebook, was zumindest vorübergehend etwas Mobilität garantiert, falls mal keine Steckdose vorhanden sein sollte.

Teufel PC Bamster - 2

Die kompakte, 30cm lange, 4,4cm tiefe, 5,2cm hohe und knapp 600g leichte Soundbar kommt in einem optisch ansprechenden und massiven Aluminiumgehäuse daher, das sich nicht nur wertig anfühlt, sondern auch für weniger Vibrationen und eine klarere Wiedergabe sorgen soll. Aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen mit Aluminium gehe ich jedoch davon aus, dass die Oberfläche nicht sonderlich kratzresistent ist und ihre anfänglich makellose Optik nicht auf Dauer beibehalten wird. Auf der Rückseite findet man neben dem Teufel Logo und dem Produktnamen noch einen Mini- USB Port zum Anschluss des Stromkabels und einen AUX- Eingang zum Anschluss des Wiedergabegerätes. Dank des 3,5mm Klinkeneingangs lässt sich an den Bamster also auch problemlos jeder MP3- Player / jedes Smartphone anschließen. Die Oberseite ist im 25° Winkel abgeschrägt (strahlt den Schall somit also direkt auf den Hörer) und zum Großteil mit einem schwarzen Schutzgitter bedeckt, das nicht nur optisch einen guten Kontrast schafft, sondern auch die darunter befindlichen Komponenten schützt. An der rechten Seite ist zusätzlich ein gummiertes Drehrad eingelassen, über das sich der Bamster bedienen lässt. An der Unterseite sorgt eine Gummierung aus Kautschuk für einen äußerst rutschfesten Halt auf den meisten Oberflächen.

Teufel PC Bamster - 4

Unter der Haube befinden sich in insgesamt 4 separat abgetrennten Schallkammern 2 Tieftöner, die mit dem sog. „progressiven Double Bass System“ für einen tiefen, starken Bass bis runter auf 90 Hertz sorgen sollen. 2 weitere Breitbandlautsprecher sorgen zusätzlich für klare Höhen. Dank integrierter Soundkarte wird das Gerät problemlos an nahezu jedem PC oder Mac erkannt.

Die Handhabung gestaltet sich als äußerst simpel: Bamster aufstellen / per Doppel- USB- Anschlusskabel wahlweise am USB- Port des Netzsteckers oder an den beiden USB Ports des Notebooks, Desktop PCs, Macs anschließen / Wiedergabegerät über das Audiokabel mit dem Bamster verbinden. Das war’s.

Teufel PC Bamster - 3

Die Bedienung könnte ebenfalls nicht einfacher sein. Durch einen 3- sekündigen Druck auf das Drehrad wird der Bamster aktiviert. Die weiße Beleuchtung unterhalb des Rades signalisiert hierbei auf optische Weise die Betriebsbereitschaft. Zur Regulierung der Lautstärke dreht man einfach am Rad. Ein weiterer, kurzer Druck aktiviert/ deaktiviert die Stummschaltung, ein längerer schaltet das Gerät aus. Bei Nichtbenutzung schaltet das Gerät automatisch in den Standby- Modus. Der knackige und präzise Druckpunkt des Drehrades unterstützt hierbei unseren durchweg positiven Gesamteindruck von der Verarbeitung.

Teufel PC Bamster - 5

Aber kommen wir nun doch mal zum Wesentlichen: Dem Klangbild. Natürlich kann auch der Bamster in Bezug auf seine Größe nicht zaubern, aber was man so zu hören bekommt, kann durchaus überzeugen. Wenn die beiden Breitbandlautsprecher wollen, können sie basslastige Passagen erstaunlich gut und souverän rüberbringen. Zusätzlich sorgen die beiden Breitbandlautsprecher für schöne, klare Höhen und ein stimmiges Gesamtbild. Sucht man ein wenig nach der Nadel im Heuhaufen, kann man aufgrund des 2- Wege Systems die ab und an etwas dezenteren Mitteltöne bemängeln aber das stört den Hörgenuss in keiner nennenswerten Weise und wäre wirklich nur Meckern auf hohem Niveau. Auch bei seiner maximalen Ausgangsleistung von 5 Watt Sinus, also komplett aufgedreht, erwies sich der Bamster als pegelfest und kam nur selten ins Schwächeln. Klar sollte sein, dass  man mit solch einer Soundbar keine Großraum-Disco beschallen kann, aber in meinem 28m² großen Testraum war die Gesamtlautstärke im Verhältnis zur Gerätegröße immer noch als angenehm laut zu bezeichnen. Möchte man den Bass noch etwas anheben, neigen die Tieftöner zwar schnell zum Übersteuern; Bei normalen / vordefinierten Equalizer- Einstellungen gibt das System jedoch so ziemlich alle Musikrichtungen souverän und ohne Beanstandungen wieder. Getestet wurde der Bamster im Übrigen mit einem iPod Classic, einem Samsung Galaxy S4 mini und einem Notebook aus dem Hause MSI.

Teufel PC Bamster - 6

Fazit

Mit einem Verkaufspreis von knappen 100€ ist der PC Bamster sicherlich kein Schnäppchen. Dennoch weiß das Gesamtpaket von Teufel zu überzeugen. Die Verarbeitung ist auf sehr hohem Niveau, das Bedienkonzept denkbar einfach, die Lautstärke im Verhältnis zu den Dimensionen angenehm laut (schließlich sitzt man meist in unmittelbarer Nähe) und auch das überraschend pegelfeste Klangbild weiß bis kurz vor Anschlag zu überzeugen. Sucht man also nach einer kompakten Soundbar, die nicht unbedingt mit Batterien betrieben werden soll, kann man beim Bamster wirklich nichts falsch machen. Und falls man dennoch nicht zufrieden sein sollte, kann man das Gerät nach einer Probezeit von satten 8 Wochen immer noch zurück schicken.

PC Bamster bei Teufel bestellen

Zu guter Letzt noch alle technischen Daten des Herstellers auf einen Blick:

LAUTSPRECHER:
-Dauerbelastbarkeit (IEC – Long Term): 5 Watt
-Impulsbelastbarkeit (IEC – Short Term): 15 Watt
-Maximaler Schalldruck: 83dB/ 1m
-Frequenzbereich von / bis: 90 – 20.000 Hz
-Sonstiges: Double Bass System
-2 x 56mm Aluminium- Tieftöner
-2 x 32mm Breitbandlautsprecher aus Zellulose (beschichtet)
-Akustisches Prinzip: 2- Weg/ Double Bass System
-Gehäuseaufbau: Geschlossen
-Gehäusematerial: Aluminium
-Standfuß integriert: Ja
-Magnetische Abschirmung: Ja

ANSCHLÜSSE:
-Klinkenbuchsen- Eingang 3,5mm: 1
-USB 2.0: 1
-Sonstiges: USB für PC/ Mac/ Notebook, nicht für Speichermedien

ELEKTRONIK:
-Class D 2-Kanal Verstärker (2.0 Sound)
-Ausgangsleistung „Sinus“ Satelliten- Kanal: 3 Watt
-Betriebsspannung: 230 Volt
-Standby- Funktion: Ja
-Standby- Leistungsaufnahme: 0,4 Watt
-Maximale Leistungsaufnahme: 10 Watt
-Schutzklasse: 2
-Ein-/ Ausschaltautomatik: Ja

ABMESSUNGEN:
Tiefe: 4,4cm
Breite: 30cm
Höhe: 5,2cm
Gewicht: 0,59kg

Autor :

One Response to “Testbericht: Teufel PC Bamster Stereo Soundbar”

  1. Christian sagte am 21.10.2013 um 07:58

    Hach, es geht nichts über Teufel. Meine Anlage ist jetzt schon 6 Jahre alt und knallt schön vor sich her, ich liebe sie.

Schreibe einen Kommentar