„Quatsch-Software“ hält Einzug in den Google Market

Am 24. Februar 2009

iamricherSicherlich erinnern sich einige von euch an die tolle Applikation „I am rich“ für das Apple iPhone. Diese tat nichts weiteres als einen Diamanten anzuzeigen. Dafür verlangte der Programmierer $999, umgerechnet also ca. 800EUR. Nun da es auch kostenpflichtige Programme für den Android Market gibt, kam ein Programmierer auf die glorreiche Idee eine Applikation names „I am richer“ zu programmieren. Diese zeigt auch nur einen Diamanten auf dem Bildschirm und kostet „nur“ $200, also im Gegensatz zur Apple iPhone Applikation ein Schnäppchen. Ob dieses Programm ein Renner wird wage ich zu bezweifeln. Vorallem das kürzlich angesprochene Rückgaberecht im Android Market könnte dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung machen, man kauft die Software, schaut sie sich an und gibt sie innerhalb von 24 Stunden wieder zurück und bekommt sein Geld erstattet.

iamricher

I am richer / Quelle: Gizmodo.com

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

4 Responses to “„Quatsch-Software“ hält Einzug in den Google Market”

  1. f2 sagte am 24.02.2009 um 12:10

    Noch ein paar Infos: Käufer des Developer Phones ($400 direkt bei Google), kriegen aus DRM-Gründen keinen Zugriff auf zu bezahlende Software aus dem Android Market. Das ärgert grade viele Entwickler.
    Auch das fast alle halbwegs guten Programme umgestellt werden auf .99 Cent Software nervt deutschen User. So lange es nämlich keine Bezahlfunktion in Deutschland gibt, kriegen „wir“ einfach keinen Zugriff mehr auf die Software. Zum Beispiel der ICQ Client „Hello (A)IM“ ($8.99) ist jetzt in Deutschland nicht mehr verfügbar.

    Bleibt nur zu hoffen, dass der bezahlte Android Market bald auch für den deutschen Markt geöffnet wird. Und das Google einen neuen Weg findet die Software vor Raubkopien zu schützen und dadurch auch den Developern wieder Freude an der Benutzung ihres Google-Phones gibt.

  2. fabian555 sagte am 24.02.2009 um 20:05

    und wo bleibt da jetzt die „I am the richest“ Application?
    Vlt endeckt Microsoft ja jetzt dieses Marktsegment…

  3. G.Born sagte am 12.03.2009 um 09:42

    Wie schaut’s denn eigentlich mit dem Thema „Sicherheit“ bei Android und generell bei Smartphones aus? Je mehr Applikationen ich da (aus Google Market) installiere, umso löchriger wird doch die ganze Lösung in Punkto Datensicherheit (ein paar Gedanken finden sich unter http://gborn.blogger.de/stories/1355569/).

    Oder sehe ich das Ganze zu kritisch/falsch? Irgend eine Meinung zu?

Schreibe einen Kommentar