Roccat Kova 2016 Gaming-Maus Testbericht

Am 27. Dezember 2015 von
singleimage

Die im Jahr 2010 veröffentliche Roccat Kova feiert Ende 2015 ihr Comeback mit einer schicken Neuauflage. Welche neuen Features euch erwarten, verraten wir euch in diesem Test.

Technische Daten

Pro-Optic Sensor R6 mit bis zu 3500 dpi
Mit bis zu 7000 dpi mit Overdrive-Modus
1000 Hz Polling Rate
1 ms Reaktionszeit
20 G Beschleunigung
12-bit Data Channel
72 MHz Turbo Core V2 32-bit Arm based MCU
512 kB interner Speicher
1.8 m stoffummanteltes USB-Kabel

Roccat Kova - 1

Im Lieferumfang befindet sich neben der Maus nur eine Schnellanleitung. Die Box kommt im Industrial-Look mit viel  Roccat-Blau daher, sieht bereits im Shop so richtig nach Gaming aus und macht Lust auf mehr!

Software

Die Treibersoftware „Roccat Swarm“ kann auf der Roccat Homepage kostenlos heruntergeladen werden. Die Installation verlief problemlos und die Maus hat auch gleich ein Firmware-Update durchgeführt. Was uns hier positiv aufgefallen ist, in „Swarm“ herrscht kein Registrierungszwang, es ist kein Online-Konto bei Roccat erforderlich um die Maus inklusive Software nutzen zu können.

Swarm ist sehr simpel und übersichtlich gehalten, man kann die Tastenbelegungen verändern, die Zeigereinstellungen, die Abtastraten, die LED-Beleuchtung der Maus und noch vieles mehr. Eine sehr schöne Funktion ist „Easy-Switch“. Dank dieser Funktion kann man jede Maustaste doppelt belegen. Sobald man die Easy Switch Taste auf der Maus gedrückt hält, bekommen die restlichen Maustasten eine andere Funktion. Dies kann man auch in der Software komplett individualisieren. Dank Easy Shift bietet die Roccat Kova 22 Tastenfunktionen. Das stellt sogar die Razer Naga in den Schatten!

Optik

Das Design der Maus, sieht genau so aus wie man es sich von einer Gaming-Maus wünscht. Kantig, flach, aggressiv, und dann auch noch beleuchtet. Die Oberfläche ist in matt gehalten, und sehr rau. In der Hand fühlt sich die Maus sehr angenehm und griffig an. Leider ist die Oberfläche sehr anfällig für Fingerabdrücke, diese verschwinden allerdings wie von Geisterhand nach ein paar Sekunden vollständig. Die Maus ist für Rechts- sowie Linkshänder geeignet, man kann dies in der Software festlegen. Durch das geringe Gewicht von 99 Gramm liegt die Roccat Kova sehr leicht in der Hand, für Leute mit großen Händen könnte die Maus aber auch ein wenig größer sein.

Roccat Kova - 4

Die LED-Beleuchtung lässt sich komplett einstellen. Das Mausrad und die Rückseite können getrennt geregelt werden. Es stehen 16,8 Millionen Farben zur Verfügung, als Effekt kann man die Beleuchtung auch „atmen“ oder blinken lassen.

Praxistest

Nachdem alle Einstellungen getroffen sind, geht es ran ans Zocken. Getestet wird in Star Wars Battlefront und Call of Duty Black OPS 3, zwei schnelle Spiele um die Maus auf Herz und Nieren zu testen. Hier macht sich der 3500dpi Sensor bemerkbar, dieser ist mit Overdrive auf bis zu 7000dpi einstellbar. Getestet wurden mit 3500dpi, weil das unserer Meinung nach mehr als ausreichend ist. Der Sensor ist unglaublich präzise, und die Maus macht genau das was sie machen soll. Eine Verzögerung ist nicht wahrzunehmen. Dank der Taste unter dem Mausrad, kann man die DPI-Profile während dem Spielen durchschalten. Sehr praktisch sind auch die Smart-Cast Tasten, die sich direkt neben den zwei Hauptmaustasten befinden. Es reicht aus, den jeweiligen Finger nur leicht zur Seite zu schieben, um die Taste zu aktivieren. Der Druckpunkt ist trotzdem noch stark genug, um diese Tasten nicht unabsichtlich zu betätigen. Das hat sich bei uns zum Beispiel sehr nützlich gemacht, für die Push2Talk Funktion in Teamspeak. Die Tasten haben alle einen sehr angenehmen Druckpunkt und sind auch nicht zu laut. Leider gibt es hier doch was zu bemängeln, das Mausrad sitzt recht wackelig in der Fassung, und rattert sehr laut.

Roccat Kova - 7

Fazit

Wer eine sehr gute und günstige Gaming-Maus sucht, macht mit der neuen Roccat Kova absolut nichts falsch. Für den starken Preis von 59€ bekommt man eine Menge geboten. Die Maus ist in schwarz/grau und weiß erhältlich.

Positiv

-Preis
-Design
-Verarbeitung
-übersichtliche und einfache Software
-Einstellbare Beleuchtung

Negativ

-Verarbeitung Mausrad
-Maus könnte ein wenig größer sein

Kaufen

Wir versuchen euch immer von den neusten Produkten zu berichten, was natürlich mit einem enormen zeitlichen und finanziellen Aufwand verbunden ist. Wenn ihr Interesse an dem Produkt habt und über die folgende Links einkauft, bekommen wir einen kleinen Prozentsatz vom Shopbetreiber, für euch bleibt der Preis natürlich gleich! Vielen Dank für euren Support!

Roccat Kova Gaming-Maus kaufen: Amazon

Autor :

3 Responses to “Roccat Kova 2016 Gaming-Maus Testbericht”

  1. Lsawesome sagte am 27.12.2015 um 21:39

    Sehr geiles Ding

  2. Florian L. sagte am 07.01.2016 um 01:07

    Sehr guter Test, aber das wichtigste wurde vergessen. „Die Lift off Distance“, wie sieht diese aus bei der Maus. Weil es Spieler gibt, die auf Low sense spielen, da man da die Maus sehr oft anheben muss, wäre ein Lift off Distance, von sagen wir einfach mal von 1cm untragbar. 😀

    Liebe Grüße

  3. Chris sagte am 20.01.2018 um 23:49

    Der Test ist etwas… naja… dürftig.

    Die Roccat Kova und deren Sensor ist NICHT für schnelle Spiele und Lowsense geeignet.
    Ab einer gewissen Geschwindigkeit / Turnspeed bei sagen wir mal 400 oder 800 DPI kommt der Sensor nicht mehr nach und hängt.

    Wer mit der Maus versucht sehr schnelle 180° oder 360° Turns zu machen wird nicht glücklich.

Schreibe einen Kommentar