DJI OM 5 – Der Smartphone-Gimbal wird zum smarten Selfiestick

Am 9. September 2021 von
singleimage

Mit dem DJI OM 4 stellte DJI letztes Jahr seinen bisher kompaktesten Smartphone-Gimbal vor. Für den Nachfolger DJI OM 5 hat sich das Unternehmen ein besonderes Feature einfallen lassen. Erstens ist er noch kompakter geworden und zweitens hat er noch einen Teleskoparm spendiert bekommen, somit hat man jetzt einen stabilisierenden Selfiestick. Ich hatte ihn nun zwei Wochen im Test und kann euch etwas zu meinen Erfahrungen erzählen.

DJI OM 5 Video

Wer den neuen Gimbal lieber gleich in Aktion sehen möchte, kann sich mein Video anschauen. Dort packe ich den DJI OM 5 aus und zeige die Neuheiten.

DJI OM 5 | Lieferumfang

Was direkt auffällt wenn man die vorherigen Modelle kennt, die Packung ist deutlich geschrumpft. Im Lieferumfang befindet sich neben dem Gimbal auch noch die magnetische Smartphoneklemme, ein Riser-Pad für kleine Smartphones, ein Transportbeutel, eine Trageschlaufe und ein USB-C Kabel. Ein Netzteil ist nicht im Lieferumfang, was aber kein Problem ist, die meisten Nutzer haben mehr als genug USB-Netzteile zuhause rumfliegen.

DJI OM 5 | Was ist neu?

Wenn man den OM 5 in die Hand nimmt fällt auch gleich auf wie kompakt er geworden ist. Bereits der Vorgänger OM 4 ist durch das neue magnetische Haltesystem deutlich kompakter geworden als sein Vorgänger. Der OM 5 ist nun rund ein Drittel kleiner als der OM 4 geworden und passt somit wunderbar in jede Tasche. Die mitgelieferte Smartphoneklemme ist nun mit noch mehr Smartphones kompatibel und unterstützt jetzt auch Smartphonehüllen.

Allerdings hat der Akku darunter gelitten, er schrumpft auf 1.000 mAh, wodurch aber immer noch eine Akkulaufzeit von bis zu 6 Stunden erreicht werden kann und diese sind auch in der Praxis kein Problem. Mich persönlich stört es also nicht dass der Akku kleiner geworden ist, ich kann mir nur schwer vorstellen dass es viele Nutzer gab die die 15 Stunden Laufzeit des Vorgängers wirklich ausgereizt haben. Immerhin ist der Gimbal auch in 1:30 Stunden wieder vollständig aufgeladen und für weitere 6 Stunden einsatzbereit.

Die Neuheit beim OM 5 ist auf jeden Fall die integrierte 21,5 cm Teleskopstange, die den Gimbal in einen smarten Selfiestick verwandelt. Durch diese Verlängerung sind nun auch dynamischere Shots möglich. Klar, das war auch vorher schon mit einem zusätzlichen Stativ möglich, aber wer möchte jedes Mal ein Stativ mitschleppen, wenn man es auch integriert haben kann.

Ansonsten hat sich natürlich auch an der Companion-App etwas getan, die DJI Mimo App hat nun die ShotGuides integriert, die vor allem Anfängern einige Tipps geben können wie man mit einem Gimbal coole Videos machen kann. Dank ActiveTrack 4.0 ist die Objekterkennung noch besser geworden. Man kann nun auch Objekte bei bis zu 3x Zoom tracken und die Objekte können sich mit max. 5 m/s bewegen.

DJI OM 5 | Praxistest & Fazit

Ich hatte den DJI OM 5 nun zwei Wochen im Test und kann euch etwas mehr darüber erzählen.

Mit den neuen 6 Stunden Akkulaufzeit bin ich wunderbar ausgekommen, ich habe aber auch nie mehr als eine Stunde am Stück stabilisiert gefilmt, irgendwann werden Gimbal und Smartphone ja auch schwerer 😉 Deshalb finde ich die Entscheidung den Akku zugunsten der Mobilität einzusparen sehr gut. Denn man merkt schon deutlich dass der Gimbal kompakter geworden ist. Er passt wunderbar überall rein und somit kann man ihn auch öfter mit auf Touren mitnehmen und so ergibt sich vielleicht auch spontan die Möglichkeit schöne Aufnahmen zu erstellen.

Die 3-Wege Stabilisierung ist weiterhin, wie von DJI erwartet und auch gewohnt, erstklassig. Hier hat DJI auch nicht viel ändern müssen im Vergleich zu den Vorgängern. Und dank der Teleskopstange ergeben sich nun neue Möglichkeiten.

DJI OM 5 | Preis und Verfügbarkeit

Der DJI OM 5 ist ab sofort in den Farben Weiß und Grau bei DJI oder ab dem 15. September bei ausgewählten Partnershops erhältlich. Die UVP beträgt 159€. Das optionale Zubehörlicht hat eine UVP von 49€.

DJI OM 5 kaufen bei: Amazon *

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

Schreibe einen Kommentar