Audi Piloted Parking im Praxistest

Am 23. Januar 2013 von
singleimage

Auf der CES hat Audi auf seiner Pressekonferenz Piloted Driving und Piloted Parking vorgestellt. Ich hatte in Las Vegas im Anschluss die Möglichkeit mir zumindest das Piloted Parking anzuschauen. Hierbei habe ich auch ein Video machen können das die Abläufe zeigt.

Wer nun denkt das bei Piloted Driving das Auto die vollständige Kontrolle übernimmt und man einfach nur noch sagen muss wohin man möchte, dem sei gesagt dass es einfach noch nicht soweit ist. Das wäre noch einfach zu weit in die Zukunft geschaut. Bei Piloted Driving geht es eher darum es dem Fahrer einfacher zu machen, beispielsweise in einem Stau mit Stop-and-Go-Verkehr. Als Fahrer hat man dort nur Stress denn man ist meist genervt vom ständigen Anfahren und dem Bremsen. Diese Arbeit könnte einem das Fahrzeug doch abnehmen. Durch die Einbindung und Kombination bereits auf dem Markt verfügbarer Sensoren die beispielsweise jetzt schon dafür sorgen dass ein bestimmter Abstand zwischen dem eigenen Fahrzeug und vorausfahrenden Fahrzeugen herrscht und durch Spurhalteassistenten kann solch ein System realisiert werden. Natürlich werden dann auch noch einige weitere Systeme eingesetzt um das Piloted Driving so richtig sicher zu machen. Übrigens kann der Fahrer natürlich jederzeit wieder selbst die Hand ans Steuer legen und fahren.

Piloted Parking hat einen ähnlichen Ansatz, denn hier soll der Fahrer ebenfalls entlastet werden und zwar bei der Suche nach einem Parkplatz in einem Parkhaus. Sicherlich kennt jeder die Situation in einem Parkhaus nach einem Platz zu suchen. Mit Piloted Parking soll es irgendwann einmal so aussehen: Ihr fahrt im Parkhaus vor, steigt aus dem Auto aus und zückt euer Smartphone, öffnet die App und signalisiert dort dem Auto dass es sich parken soll. Daraufhin fährt es selbstständig ins Parkhaus und sucht sich einen Parkplatz. So könnt ihr direkt einkaufen gehen, ins Kino oder irgendwo Essen gehen. Bevor ihr wieder weg wollt, müsst ihr im Smartphone einfach nur eingeben dass euer Auto zu einer gewissen Zeit wieder an der Stelle stehen soll an der ihr es abgestellt hat und schon wird es wieder dorthin gefahren. Auch hier greifen wieder zahlreiche Systeme ein die das Fahrzeug sicher durch das Parkhaus bringen. Mit der derzeitigen Lösung kann aber auch nicht jedes Parkhaus genutzt werden, es müssen schon speziell dafür ausgerüstete Parkhäuser sein die solchen Fahrzeugen einen dedizierten Platz zuweisen und die vorher speziell ausgemessen wurden, damit das Fahrzeug auch immer genau weiß wo es sich befindet und wo es hinfahren muss.

Audi hofft Piloted Driving und Piloted Parking noch diese Dekade auf den Markt bringen zu können. Dabei liegt das nicht nur in der Hand von Audi und seinem Entwicklungsteam, denn solch eine Technik muss auch von den Ländern akzeptiert werden. Audi hat jetzt erst einmal die Lizenz im Bundesstaat Nevada bekommen ihre Fahrzeuge im öffentlichen Straßenverkehr zu testen – ein erster Schritt. Es liegen noch zahlreiche Tests bevor und auch die Zustimmung der zukünftigen Käufer muss erlangt werden. Nicht jeder Fahrer wird sich mit dem Gedanken anfreunden können in einem Fahrzeug zu sitzen das autonom im Stau “mitschwimmen” kann ohne Einwirkung des Fahrers. Es ist aber eine sehr interessante Technik und ich werde diese auch weiterhin beobachten, ausserdem möchte ich auch gerne mal in einem Piloted Driving Fahrzeug sitzen, da ich ja in Las Vegas nur die Piloted Parking Demo miterleben durfte.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

2 Kommentare zu “Audi Piloted Parking im Praxistest”

  1. Sebastian sagte am 23.01.2013 um 19:15

    Das ist die Zukunft!

  2. Tanja sagte am 23.01.2013 um 21:26

    Ist das jetzt echt?

Hinterlassen Sie eine Antwort