ASUS Eee PC X101, das 169€ Netbook. Wer sollte es sich kaufen und wer nicht?

Am 21. August 2011

Als am 30. Mai Johnny Shih, Vorsitzender von ASUS, in Taipei im Rahmen der Computex 2011 den ASUS Eee PC X101 vorstellte, war die Begeisterung groß (ich berichtete). Es war ultradünn und ultraleicht und als der Preis von unter 200$ bekanntgegeben wurde war ich einfach hin und weg von diesem Netbook und wusste einfach dass ich es haben muss. Nun sind knapp drei Monate vergangen, in der Zwischenzeit wurde auch der Preis für Deutschland lanciert und dieser liegt mit 169€ wirklich im mehr als grünen Bereich. Ich bin seit der Geburtstunde der Netbooks dabei und habe mit Begeisterung damals den Eee PC 701 herbeigesehnt und war damals als Student sehr sehr glücklich ein kleines, leichtes und vor allem für damalige Verhältnisse preisgünstiges Notebook zu bekommen und habe es wirklich überall mit hingenommen. ASUS hat also damals im Jahr 2007 (ja, so lange ist das schon her!) den Netbookboom ins Rollen gebracht und präsentiert mit dem Eee PC X101 nun das derzeit günstigste Netbook der Welt.

Aber für wen ist das Netbook überhaupt gedacht? Es gibt einige Dinge die man wissen sollte bevor man dieses Gerät kauft um Enttäuschungen zu vermeiden. In diesem Artikel möchte ich euch verraten für wen der Eee PC X101 eigentlich bestimmt ist und wer lieber die Finger von dem Netbook lassen sollte.

Wenn man sich die Produktbilder vom X101 anschaut, dann muss man sich einfach in dieses Netbook verlieben. Es ist so wunderbar flach gebaut und hat nur eine Höhe von nur 17,6mm. Es sieht sehr gut aus und ist auch gut verarbeitet gewesen, obwohl es in Taipei sicherlich noch ein Preproduction Sample, also ein Vorserienmodell war.

Aber auch die Inneren Werte zählen und ganz wichtig ist der Prozessor und hier ist ein Intel Atom N435 mit 1,3GHz verbaut. Als Standardprozessor hat sich aktuell in Netbooks ja eher der Intel Atom N455 mit 1,6GHz durchgesetzt. Man bekommt also einen etwas langsameren Prozessor als bei anderen Netbooks. Wer mit dem Gedanken spielt HD-Material mit seinem Netbook anzuschauen, der sollte sich diese Idee beim Eee PC X101 wohl eher aus dem Kopf schlagen. 720p Videomaterial könnte eventuell noch klappen, ich werde auf jeden Fall berichten sobald mein Gerät angekommen ist. Natürlich reicht aber die Prozessorleistung für die meisten Aufgaben aus, so kann man ohne Probleme im Internet surfen, seine Emails abrufen oder Briefe schreiben.

Ein weiteres Manko könnte für viele Käufer der geringe Speicher von 8GB sein. Zwar wird hier eine SSD verbaut, aber wie schnell diese ist wissen wir auch noch nicht. Man kann aber dank microSD-Kartenslot auch einfach eine Speicherkarte mit bis zu 32GB nutzen um den Speicher zu erweitern. Als Betriebssystem kommt Intel MeeGo zum Einsatz, also ein Linux. Nicht jeder Benutzer kommt damit zurecht, denn natürlich sind die meisten bereits an Microsoft Windows gewöhnt und nehmen ein neues Betriebssystem nicht immer sofort an. Es dürfte aber eigentlich kein Problem sein jedes andere Betriebssystem auf den X101 zu installieren. Windows 7 benötigt rund 7,5GB Speicher, hier könnte es schon eng werden.

Durch die dünne Bauweise wurden leider einige Anschlüsse weggelassen, so findet man hier keinen Netzwerkanschluss, dafür aber WLAN 802.11b/g/n, auf Bluetooth wird verzichtet. Zwei USB 2.0 Ports sind verfügbar, ausserdem ein Audio-Port und ein Kartenleser für microSDHC Speicherkarten. Das wars auch schon.

Die Akkulaufzeit wird von ASUS mit 4-Stunden angegeben, dies ist meiner Meinung nach eigentlich ein bisschen zu wenig. Dies liegt aber an dem mitgelieferten Akku, der mit 3-Zellen und 2600mAh leider etwas schwachbrüstig ist. Man muss hier also auf die Stromspareigenschaften des Intel Atom N435 vertrauen. Dies ist aber bei jedem ultraflachen Netbook oder Notebook so, wo kein Platz ist kann auch kein riesiger Akku verbaut werden.

Auf eine sehr positive Eigenschaft muss ich aber noch hinweisen, denn das 10-Zoll Display mit einer Auflösung von 1024 x 600 Pixeln ist matt! Es gibt auf dem Markt leider nicht viele Netbooks die gut aussehen und dann noch über ein mattes Display verfügen. Die 0,3-Megapixel Webcam kann man problemlos zur Videotelefonie nutzen.

Bei dem mehr als günstigen Preis von nur 169€ hier in Deutschland kommt man also sehr leicht in Versuchung sich dieses Netbook zuzulegen (ich habe es bereits bestellt und es wird Anfang nächster Woche bei mir eintreffen). Für wen ist nun aber der ASUS Eee PC X101 bedenkenlos empfehlenswert? Meiner Meinung nach für den preisbewussten Studenten, der in der Vorlesung einfach nur ein leichtes, dünnes und elegantes Netbook benötigt und beispielsweise mit OpenOffice seine Mitschriften anlegt und auch mal zwischendurch im Internet surfen möchte. Studenten an Hochschulen die an dem MSDN-AA Programm teilnehmen können auch kostenlos Windows 7 downloaden und versuchen es auf dem Netbook zu installieren, falls sie mit MeeGo nicht klarkommen. Ich würde aber vorschlagen MeeGo eine Chance zu geben. Insgesamt kann man bei 169€ für ein Netbook nicht meckern, den es wird auch in der absehbaren Zukunft schwer sein ein noch günstigeres (neues) Netbook zu finden.

Wer jedoch etwas mehr Geld zur Verfügung hat, der sollte zu einem etwas performanterem System greifen, eventuell mit Dual-Core Prozessor und/oder NVidia ION als GPU.

Kaufen

>> ASUS Eee PC X101 bei Amazon in braun für nur 169€ bestellen <<

>> ASUS Eee PC X101 bei Amazon in rot für nur 169€ bestellen <<

>> ASUS Eee PC X101 bei Amazon in schwarz für nur 169€ bestellen <<

>> ASUS Eee PC X101 bei Amazon in weiß für nur 169€ bestellen <<

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

2 Responses to “ASUS Eee PC X101, das 169€ Netbook. Wer sollte es sich kaufen und wer nicht?”

  1. Sammy sagte am 22.08.2011 um 10:08

    Schöner Artikel, ich werde mir den X101 holen. Der sieht toll aus auf den Bildern! Ich warte aber noch dein Video ab.

  2. Timo sagte am 22.08.2011 um 10:28

    Haben will!! Jetzt!

Schreibe einen Kommentar