Robert Scoble: Kein Tag mehr ohne tragbaren Computer auf dem Gesicht

Am 27. April 2013 von
singleimage

Robert Scoble war auf der The Next Web Conference in Amsterdam und hat dort auch Google Glass dabei gehabt. In einem Interview lobt er die intelligente Brille in höchsten Tönen. Google Glass hilft ihm einfach in seinem Alltag und er findet es vor allem toll immer und überall eine Kamera dabeizuhaben und auch unmittelbar ohne großen Aufwand Bilder damit machen zu können. Er ist damit auf jeden Fall schneller als mit dem Smartphone. Denn bei Google Glass reicht es einfach aus der Brille mitzuteilen dass man ein Bild aufnehmen möchte. Da es noch nicht so viele Exemplare der Brille gibt, waren die Besucher natürlich alle sehr daran interessiert und wollten sie mal ausprobieren.

Natürlich ist da die Frage ob er sich da Sorgen gemacht hat um die Brille, denn sie ist ja nicht gerade preiswert und bei so vielen Leuten könnte ja durchaus mal etwas kaputtgehen. Er hatte aber zu keiner Zeit Angst um seine Brille, denn diese ist für den Alltag konzipiert und auch sehr widerstandsfähig. Mit der Companion-App kann er sich auf dem Display seines Smartphones anzeigen lassen was er gerade auf dem kleinen Display in der Brille sieht, ideal wenn man es Aussenstehenden zeigen möchte, denn die Brille kann ja immer nur eine Person gleichzeitig aufgesetzt haben.

Er trägt sie nun jeden Tag und legt sie gar nicht mehr ab (ausser beim Schlafen).

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

2 Responses to “Robert Scoble: Kein Tag mehr ohne tragbaren Computer auf dem Gesicht”

  1. marcelobarras sagte am 27.04.2013 um 16:33

    Eines der spannendsten Geräte seit Jahren! Kann es kaum erwarten bis sie im freien Handel erhältlich ist! 🙂

  2. […] Seh­stärke nichts aus­zu­set­zen. Ich eigent­lich auch nicht. Ich würde den­noch eine Brille sehr gerne aus­pro­bie­ren. Die von Google. Google Glass – so stelle ich mir das vor – […]

Schreibe einen Kommentar