Mobiler DLP LED Projektor von iconBit vorgestellt

Am 1. Mai 2013 von
singleimage

Mit dem Projektor TBright X100 stellt iconBit einen neue Multimedialösung für unterwegs vor. Das Gerät wiegt lediglich 150 Gramm und passt mit seinen beeindruckenden Abmessungen von 10 x 10 x 2 cm in wirklich jede Reisetasche. Viele werden sich denken, dass das auf die Bildqualität geht… Doch auch hier kann der kleine LED Projektor punkten. Die weiteren technischen Details lest ihr im Folgenden.

Trotz seiner kleinen Ausmaße verfügt der kleine TBright X100 über die Fähigkeit, Bilder im Format von bis zu 60 Zoll gestochen scharf an die Wände zu werfen. Den benötigten Strom bezieht der Projektor hierbei entweder aus der internen Batterie oder über Netzstrom und beweist sogleich wieder einmal seine tolle Reisetauglichkeit. Angeschlossen wird der mobile LED Projektor über einen HDMI-Anschluss, was bei den meisten Geräten heutzutage Standard ist. So verarbeitet er Eingangssignale bis zu 1080p mit einer WVGA-Auflösung von 854×480. Der Kontrast ist mit 1000:1 angegeben und die Lichtstärke liegt bei 85 ANSI Lumen.

Der iconBit TBright X100 ist ab sofort zu einer UVP von 379,95 € im Handel erhältlich.

Meinung der Redaktion

Kleine, kompakte Projektoren werden immer beliebter, es sollte sich jedoch trotzdem noch etwas in diesem Bereich tun. Klein sind sie ja schon geworden wie man sehen kann, es gibt bereits Projektoren so klein wie Streichholzschachteln. Auch die Anschlüsse passen schon, HDMI ist bei den meisten schon Standard. Es muss sich aber noch etwas bei der Auflösung tun, hier wäre es wünschenswert wenn mindestens 720p geboten wird.

Autor :

PC-Gaming und Gaming-Peripherie, das sind die Hauptgebiete von Laurin

3 Responses to “Mobiler DLP LED Projektor von iconBit vorgestellt”

  1. czman sagte am 01.05.2013 um 16:45

    Ich finde aber nicht nur, dass sich bei der Auflösung etwas tuen sollte, sondern vor allem auch bei der Helligkeit. Gerade solch mobile Projektor hat man nicht immer in perfekt abgedunkelten Räumen in Gebrauch.

  2. Dot2010 sagte am 01.05.2013 um 17:42

    Er ist zwar kein Pico wir wir sie von anderen Hersteller kennen die jedochmit maximal 30 Lumen auch kaum einen vom Hocker hauen, mit 85 sieht das anders aus. Auch wenn man bei allen min. 10% wegsubtrahieren kann…

    Ich persönlich verwende seit letztem Jahr Daheim ein Dell M110. Ist zwar etwas größer und kommt ohne externe Stromversorgung nicht aus, lediglich HD Auflösung in 16:10 also 1280×800 (ist ja eigentlich ein Presentationsbeamer) und dennoch hat dieser trotz kleinen CD Hüllen Fläche (ca 5-6 übereinander) seine 300 Lumen. Auch am Tag ist auf einer Leinwand, zwar nur abgeschwächt dennoch auch farben ersichtlich, ansehbar. Ich verwende diesen als Alltagsbeamer und sehe mir damit alles an. Ich erwarte keine super duper FullHD oder gar 4K in 3D oder ähnliches. Dafür fütter ich ihn meist nicht mal mit HD Material und dennoch 1A. Zusammen mit einem Raspberry Pi erledigt dieser prima seinen dienst (auch wenn er mal in Reparatur wegen den LCDs, 3 an der Stück für jede Farbe).

    Also für ca 350-400 für Beamer, ca 50,- für den Raspberry Pi PC winzling und für mich eine Portable 80″ Diagonale Leinwand für 200,- ist mein Kino prima. Nur an meinem Sound a la Anlage muß ich mal was verändern…

  3. pink and black party dress sagte am 13.12.2013 um 01:58

    Your information is very digestible. I enjoy your style of writing. Your points are clear and reasonable and I agree with a lot of your ideas. You have a lot of interesting views. Thank you.

Schreibe einen Kommentar