Nokia Lumia 925 offiziell vorgestellt

Am 14. Mai 2013 von
singleimage

Nokia hat heute in London das neue Lumia 925 vorgestellt. Es ist ein weiteres Windows Phone 8 Smartphone und bietet eine PureView-Kamera, ausserdem setzen die Finnen hier erstmal neben Polycarbonat auch noch auf Metall für das Gehäuse.

Es hat ein 4,5-Zoll AMOLED Display mit einer WXGA-Auflösung (1280 x 768 Pixel) das durch Gorilla Glass 2 geschützt wird. Dank Super Sensitive Touch ist die Nutzung auch mit den Fingernägeln oder einem Handschuh möglich. Als Prozessor kommt ein Qualcomm Snapdragon Dual-Core Prozessor zum Einsatz, der mit 1,5 Gigahertz getaktet ist. Es sind zwei Kameras verbaut, vorne eine 1,2-Megapixel Kamera mit Weitwinkel-Linse und auf der Rückseite eine 8,7-Megapixel PureView Kamera mit optischer Bildstabilisierung. Dem System stehen 1 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung, dem Benutzer 16 Gigabyte, dazu kommt noch 7 Gigabyte kostenloser Speicher bei Microsofts SkyDrive Cloudspeicher. Der Akku hat eine Kapazität von 2000 mAh und unterstützt mit dem optional erhältlichen Zubehör auch Wireless Charging.

Eine Neuheit ist beim Lumia 925 das Gehäuse, denn bisher hatten die Lumia Smartphones nur ein Gehäuse komplett aus Polycarbonat, das Lumia 925 vereint nun Aluminium und Polycarbonat. Wir haben hier immer noch das Gehäuse aus Polycarbonat, aber mit Metallrand.

Das Nokia Lumia 925 wird ab Juni in UK, Deutschland, Italien, Spanien und China auf den Markt kommen und bei uns in Deutschland wird es zu einer UVP von 599€ angeboten. Mobilfunkanbieter Vodafone wird eine exklusive Version des Lumia 925 anbieten und zwar eine Version mit 32 Gigabyte Speicher.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

One Response to “Nokia Lumia 925 offiziell vorgestellt”

  1. Metalhead6 sagte am 01.07.2013 um 14:52

    Der Trend geht ja scheinbar zu hochempfindlichen Touchscreens. Konnte jemand das schonmal ausprobieren? Passieren dann nicht ständig ungewollte eingaben?

Schreibe einen Kommentar