Google verlangt mehr Provision von den App-Entwicklern

Am 7. Juli 2013 von
singleimage

Das Provisionsmodell von Google ist bekannt: bei einem App-Kauf im Play Store gehen vom vollen Kaufpreis 30% an Google. Die restlichen 70% fließen in die Taschen vom Entwickler. Nun möchte man in Mountain View ein wenig mehr vom Kuchen abhaben.

Und das wird erst sichbar, wenn man die Bezahlmethoden im Play Store genauer unter die Lupe nimmt. Dort ist nämlich neben Kreditkarte und Co. auch das Bezahlmodell über die Mobilfunkrechnungen vorhanden. Heißt im Klartext: der Nutzer kauft eine App, die dann über seine monatliche Rechnung belastet wird neben Telefonaten und anderen Diensten.

Hier wollen natürlich die Mobilfunkprovider/-carrier auch ein Stück vom Kuchen abhaben. Dieses „Stück“ beträgt in dem Fall 25% vom Kaufpreis der App. Natürlich kann diese Provision nicht dem Entwickler belastet werden, denn er zahlt ja bereits 30% für die vorhandenen Infrastrukturen. Also bleiben Google letztendlich nur noch 5% Provision beim Kauf über Mobilfunkrechnung, was dem Unternehmen gehörig missfällt.

Die Kollegen von Mobiflip haben herausgefunden, dass bereits in Korea Verhandlungen über neue Gebührenmodelle geführt werden, die im besten Fall weitere 500 Millionen US-Dollar in die Kassen des IT-Giganten fließen lassen könnten.

Autor :

#Apple #Technik #Autos - Das charakterisiert mich wohl ziemlich gut. Ich bin seit Jahren begeisterter Apple-Nutzer und komme aus der schönen CeBIT-Metropole Hannover. Wenn man mich antreffen möchte, kann man das ganz gut auf Twitter oder Google+ tun.

7 Responses to “Google verlangt mehr Provision von den App-Entwicklern”

  1. Metalhead6 sagte am 07.07.2013 um 22:21

    Google hat doch eh genug Geld und dank der neuen Zahlungsmöglichkeit per Prepaidkarte, sinkt der Anteil der Kunden die mit Mobilfunkrechnung bezahlen, was wiederum Google zu Gute kommt! Google sollte lieber die App Entwickler besser fördern, anstatt sie zu vergraulen!

  2. Michi sagte am 08.07.2013 um 01:57

    Die Überschrift ist schlecht (gewählt) und reißerisch – WEIL falsch! Den Google will, wie es auch im Text steht, mehr von den Netzbetreibern und NICHT von den Entwicklern! Richtig wäre also folgende Überschrift „Google verlangt mehr Provision von den MOBILFUNKBETREIBERN“!!!

    • Mikhail sagte am 08.07.2013 um 07:02

      Die Überschrift ist vollkommen richtig gewählt, denn die Entwickler bekommen aktuell 70% vom Ertrag aus den App-Verkäufern. Durch den Umstand, dass Google zusätzlich Geld an die Mobilfunkbetreiber zahlen muss bei einem Verkauf über den Kanal, geht auch da Geld verloren. Um die Infrastruktur beizubehalten und weiterhin Verkäufe über die Mobilfunkrechnung zu ermöglichen, werden in Zukunft die Entwickler weniger bekommen, damit Google hier nicht schlechter gestellt wird bei einem Verkauf über die Mobilfunkrechnung.

  3. GP sagte am 08.07.2013 um 12:34

    Nicht fair für die kleinen Entwickler.

  4. DM sagte am 08.07.2013 um 17:22

    Wieso macht Google nicht einfach eine Preiserhöhung für Apps welche über die Handyrechnung bezahlt werden?

    • Benny sagte am 08.07.2013 um 21:33

      Keine schlechte Idee, aber ich glaub da würden sich einige beschweren.

      • Krapfen sagte am 08.06.2014 um 10:47

        Beschwerden gibt es immer. Das Problem ist das man den Playstore einfach halten möchte, und verschiedene Preise und Gebühren bei den einzelnen Bezahlmethoden sind da nicht geeignet. Es gibt ja auch kaum Seriöse Händler die beim Kauf mit Paypal die Gebühren vom Kunden zurück holen. Apps und Entwickler gibt es genug, zahlende Kunden nicht (es kann ja nie genug sein), also wird man sich das Geld wohl von den Entwicklern holen.

Schreibe einen Kommentar