Intel Thunderbolt mittels Steckkarte nachrüsten

Am 22. November 2013 von
singleimage

Thunderbolt ist zumindest für den PC noch ein recht neuer Anschluss. Der zuerst von Apple genutzte Port findet Einzug in die neuen Notebooks, Ultrabook und natürlich auch Mainboards. Aber was macht man bei Rechnern die keinen Thunderbolt-Anschluss haben? Hier bietet Intel zusammen mit seinen Hardwarepartnern nun auch eine Lösung an.

Aber wenn ihr nun glaubt ihr könnt einfach euren alten Rechner mit Thunderbolt nachzurüsten, dann muss ich euch wohl enttäuschen. Es wird zwar Steckkarten geben, diese benötigen aber dennoch ein relativ modernes Mainboard welches über einen PCIe 2.0 x4 Slot, einen DisplayPort und ein BIOS mit Thunderbolt-Unterstützung verfügt. Also sind nur einige wenige Mainboards dafür gemacht. Die erste Thunderbolt-Steckkarte wird ab Dezember erhältlich sein und kommt von ASUS. Ein Preis für die ASUS ThunderboltEX II wurde jedoch nicht genannt.

ASUS-ThunderboltEX-II-with-Z87-PRO

Thunderbolt wird also auch weiterhin eher im High-End-Bereich bzw. in neueren Rechnern zu finden sein. Generell gibt es nicht wirklich viel Zubehör das Thunderbolt unterstützt, das müsste sich auf jeden Fall noch ändern um den Anschluss erfolgreicher zu machen. Aber in Gesprächen mit Festplattenherstellern habe ich rausfinden können dass diese natürlich sehr vorsichtig sind und lieber auf den USB-Port setzen, denn es gibt ja kaum Geräte mit Thunderbolt-Anschluss.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

Schreibe einen Kommentar