Video: Razer Project Christine – Erster modularer PC

Am 19. Januar 2014 von
singleimage

Da staunten einige nicht schlecht als Razer sein neustes Konzept auf der CES 2014 vorstellte. Auf den ersten Blick ein sehr futuristisches Computergehäuse, das optisch ein wenig an das Thermaltake Level 10 erinnerte. Aber es ist mehr als das. Laut Razer ist es der erste modulare PC der Welt.

Gut, modular sind PCs ja eigentlich schon die ganze Zeit gewesen. Man kann bei seinem Rechner ja einfach jedes Teil auswechseln, Mainboard, Grafikkarte, CPU, Arbeitsspeicher und Festplatten sind alle einzeln austauschbar, dennoch ist es hier anders als beim neuen Razer Konzept namens Project Christine. Hier benötigt man nämlich keinerlei Erfahrung beim PC-Schrauben.

Es handelt sich hierbei derzeit erst einmal nur um ein Konzeptdesign, aber die Idee dahinter ist dass man sich den Basistower zulegt und dann einfach die gewünschten Komponenten. Diese werden dann einfach vorne oder hinten angedockt und schon funktioniert es. Hier steht es dem Käufer dann auch frei ob er sich eine oder drei Grafikkarten zulegt. Man könnte z.B. erst einmal mit einer anfangen und bei Bedarf eine zweite oder dritte Karte hinzufügen. Das System funktioniert lüfterlos, die einzelnen Module werden durch ein spezielles System an eine Art Wasserkühlung angeschlossen, nur dass hier Mineralöl die Komponenten kühlen soll.

Das Konzept an sich ist schon sehr cool, es wird aber wohl noch eine ganze Weile dauern bis wir es im Handel sehen werden. Hier muss Razer auf die Unterstützung mehrerer Hersteller hoffen, allen voran sicherlich erst einmal einer der größten Partner von Razer nämlich Intel, die auch schon andere Konzeptdesigns von Razer unterstützt haben.

Eine weitere Idee von Razer hat mich aber dann auch noch neugierig gemacht. Ein PC-Abo. Man zahlt monatlich einen gewissen Betrag und erhält dann von Razer immer die neuste Hardware zugeschickt. Kommt also eine neue Grafikkarte, schickt euch Razer diese zu, ihr tauscht sie in eurem System aus und schickt die alte Karte wieder an Razer zurück. So einfach soll es gehen und schon habt ihr immer die schnellste PC-Hardware bei euch zuhause stehen. Dass dieses Abo nicht gerade günstig wird, kann sich ja jeder selbst denken. Ich bleibe auf jeden Fall an Project Christine dran, denn ich finde das Konzept sehr interessant und vielversprechend!

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

2 Responses to “Video: Razer Project Christine – Erster modularer PC”

  1. Pascal sagte am 20.01.2014 um 09:30

    sehr cool!!

  2. Jasonmity sagte am 27.02.2014 um 22:02

    Awesome forum, how do i send pm?

Schreibe einen Kommentar