Hat John Carmack Code von seinem alten Arbeitgeber gestohlen?

Am 2. Mai 2014 von
singleimage

Die Legende John Carmack ist wohl jedem ein Begriff, er ist der Vater der 3D-Shooter und ihm haben wir Klassiker wie Doom oder Quake zu verdanken. Er ist derzeit bei Oculus Rift untergebracht und jetzt behauptet sein ehemaliger Arbeitgeber, dass Carmack sich an ihrem Code bedient hat.

Zenimax, der Besitzer von id software, der ehemaligen Firma von Carmack, hat nun rechtliche Schritte eingeleitet weil Carmack geschützten Code von Zenimax bei Oculus eingesetzt hat. Folgendes Zitat soll aus dem Brief des Zenimax-Anwalts stammen, der an Oculus und Facebook ging:

„It was only through the concerted efforts of Mr. Carmack, using technology developed over many years at, and owned by, ZeniMax, that Mr. Luckey was able to transform his garage-based pipe dream into a working reality,“

Oculus wurde ja vor kurzem für satte 2 Milliarden US-Dollar von Facebook aufgekauft. Vielleicht ist auch dies ein Grund für Zenimax sich erst jetzt zu melden, denn das Oculus Code von Zenimax nutzt, war sicher bereits vorher bekannt. Es bleibt abzuwarten wie sich der Fall entwickeln wird, denn natürlich ist es für Zenimax ärgerlich wenn damals produzierter Code von John Carmack, für den sie ihn ja schließlich bezahlt haben, plötzlich bei einer anderen Firma landet.

Carmack hat sich zwischenzeitlich ebenfalls zu Wort gemeldet:

Quelle: kotaku

 

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

One Response to “Hat John Carmack Code von seinem alten Arbeitgeber gestohlen?”

  1. […] John Carmack ist euch ein Begriff? Spätestens wenn ich Quake oder Doom erwähnte, dürfte es bei allen klingeln. Der Kamerad steht jetzt bei Oculus auf der Gehaltsliste und muss sich von seinem ehemaligen Chef vorwerfen lassen, dass er dorthin einigen Code mitgenommen haben soll. Lest die komplette Story bei Johannes auf Newgadgets.de. […]

Schreibe einen Kommentar