Engadget-Interview mit Chandra Rathakrishnan zum JooJoo

Am 19. Dezember 2009

Joshua Topolsky, Chefredakteur von Engadget hat sich mit Chandra Rathakrishnan, dem CEO von Fusion Garage, zusammengesetzt um noch einige Fragen zum JooJoo zu klären. So wurde auch gleich nachgefragt wie das JooJoo, das mit einem Intel Atom Z-Prozessor ausgestattet sein soll, es schaffen kann 1080p-Videomaterial abzuspielen. Es handelte sich um ein 1080p Youtube-Video, welches durch die GPU-Unterstützung von JooJoo flüssig abgespielt werden konnte. Es wurde auch über eine mögliche 3G-Version des JooJoo’s geredet. Solch eine Version sei in Planung, nur kann man derzeit noch nicht den Veröffentlichungstermin ankündigen. Zwischendrin wurde dann noch ein wenig über Michael Arrington geredet und was er zum Projekt beigetragen hat.

Auch wenn das JooJoo (ich mag den Namen irgendwie nicht) jetzt ein wenig teurer ist als gedacht und vielleicht auch weniger kann als andere Tablet-PCs (z.B. das Archos 9), bin ich trotzdem noch sehr interessiert an dem Gerät und selbstverständlich hätte ich es gerne selbst einmal in den Händen. Was haltet ihr von dem Gerät?

Quelle

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

3 Responses to “Engadget-Interview mit Chandra Rathakrishnan zum JooJoo”

  1. cm256 sagte am 20.12.2009 um 11:55

    Die Auflösung von dem Gerät passt super, es unterstützt Flash (sprich es kann mir alle Flashvideos im Internet anzeigen), wenn es sogar Youtube HD unterstützt dann find ich es super, und wenn ich meine PDF-Dateien bei Google Docs speichere, könnte ich im auch im Hochformat diese lesen.

    Zusammengefasst: ICH WILL ES HABEN!!!

  2. Truman sagte am 21.12.2009 um 01:55

    Ganz kranker Name!

  3. dabears sagte am 21.12.2009 um 11:07

    Also, ich bin der Meinung, dass das Preis/Leistungsverhältnis beim JooJoo überhaupt nicht stimmt. Eig ist das JooJoo nichts anderes als ein übergroßes iPhone ohne Appstore 😀 (O.K das war böse..) Ein Tablet mit dem ich „nur“ im Internet surfen kann und sonst keine persöhnlichen Anpassungen vornehmen kann zu diesem Preis? Meiner Meinung nach jetzt schon zum scheitern verurteilt. Das Gerät selbst ist ganz ansprechend, jedoch fehlt zu unserer Zeit (keine volle Abdeckung an Bandbreite und W-Lan Netzten Deutschlandweit) die Zielgruppe.

    MfG
    dabears

Schreibe einen Kommentar