Keine Werbung übers Handy – Mobilfunkbetreiber machen ernst

Am 15. Mai 2015

Es ist ein ewiger Kampf zwischen den größten Content-Anbietern im Internet und denen, die die dafür benötigte Infrastruktur zur Verfügung stellen. Während sich Content-Firmen wie Google, Yahoo, Microsoft und co.nicht für den Ausbau und Erhalt der Netze verantwortlich fühlen, möchten die Netzbetreiber etwas Last abgenommen bekommen, da man wohl nicht genug verdiene.

Klar, dass die Resonanz auf die Anfrage zur Unterstützung relativ mau ausfällt. Jetzt aber haben ein paar Netzanbieter im mobilen Bereich wohl die Faxen dicke und greifen zu äußersten Maßnahmen: Sie wollen Werbung von Netzwerken wie Google AdWords einfach sperren. Ein Vorteil für den Handynutzer, ein Nachteil für die dahinterstehenden Firmen, die dann logischerweise keinen Umsatz mehr generieren.

Zwar wolle man sich nur auf Werbebanner im klassischen Sinne beschränken, das bedeutet, dass Sponsored Posts auf Twitter und Facebook beispielsweise nicht gesperrt werden, trotzdem wird es ein harter Schlag, der die Internetfirmen gut treffen wird. Und nicht nur die Firmen leiden darunter, sondern auch die Netzneutralität wird dadurch eingeschränkt. Werden bestimmte Aufrufe gezielt gesperrt und eventuell nur gegen eine Gegenleistung wieder freigeschalten, ist keine Gleichheit mehr gewährleistet. Dadurch würden kleinere Firmen mit wenig finanziellen Mitteln auf lange Sicht nie gegen große Unternehmen ankommen, was im Internet weitgehend verhindert werden sollte.

Wer genau an der Aktion beteiligt ist, ist noch nicht gan bekannt. Das Ganze wird sich wohl auf Europa beschränken und ein sehr großer Netzbetreiber mit über 40 Millionen Nutzern soll auch mit dabei sein. Einer habe sogar schon die entsprechende Blocking-Software auf den eigenen Servern installiert, um gegen Ende 2015 direkt mit der Aktion durchstarten zu können.

Autor :

Schreibe einen Kommentar