Windows 10 Release heute: Besser Weile statt Eile

Am 29. Juli 2015 von
singleimage

Windows 10 ist raus und wer davon noch nicht wusste, darf sich mit Fug und Recht „Hinterwäldler“ nennen 😉 Aber Scherz beiseite, das System ist schon ein wenig anders und insofern vielleicht kurz erklärungsbedürftig, so dass wir die wichtigsten Infos zusammen getragen haben. Mitunter wichtiger ist aber, nicht in hektische Betriebsamkeit zu verfallen, wofür es verschiedene Gründe gibt.

Sicher, jeder kann ja mit seinem Computer machen, was er/sie will, doch eine Datensicherung vor der Neuinstallation des Betriebssystems ist wohl der mindeste Standardratschlag, den es hier zu geben gilt. Dennoch gewinnt möglicherweise genau derjenige die nötige Zeit, der sich sonst mit den ersten Kinderkrankheiten rumschlagen würde, die durchaus nicht ungewöhnlich sind nach dem Release eines so umfangreichen Software-Pakets.

Einigen Teilnehmern am Insiderprogramm wurden beispielsweise zwar  Treiber mit einer höheren Versionsnummer eingespielt. Diese waren im Prinzip aber dennoch nicht geeignet für Windows 10, so dass entsprechende Anwender entsprechende Probleme hatten. Und das wollen die meisten privat eher nicht austesten, aber wie auch immer:

Noch wichtiger als für Privatleute wären einige Tage Wartezeit, die man eben zur Datensicherung nutzen kann, natürlich  für Geschäftsleute, die Upgrades auf ihren Geschäftsrechnern durchführen möchten. Es gibt zwar auch einen Support von Microsoft, bei dem man sogar auf automatische Updates verzichten kann, aber der ist wohl mehr Großkunden vorbehalten und entsprechend teuer.

Einen bekannten Fehler hat es ja auch schon gegeben, denn offenbar hat sich durch Cortana, den neuen Sprachassistenten, eine etwas höhere Leistungsaufnahme gezeigt, wodurch bei bestimmten Modellen die Akkulaufzeit ein wenig verkürzt wird. Dieser Dienst, sowie die Gesichtserkennung zum Einloggen, sind auf jeden Fall hinzu gekommen. Darüber hinaus gibt es vor allem bei der GUI einige Neuerungen.Windows-10-Users-Want-Microsoft-to-Go-All-in-on-the-Flat-Design-462419-2

Die seit Windows 8 „Tiles“ genannten App-Kästen  können unter Windows 10 auch von einem „richtigen“ Desktop, der parallel zu dieser „Modern UI“ laufen wird, starten und bedienen, womit sich auch Verweigerer von Windows 8 wieder zurecht finden sollten. Zieht man ausserdem während des Betriebs die Tastatur ab (Surface), wird dem Anwender der Tablet-Modus angeboten, für den alle Apps natürlich optimiert sein müssen. Dasselbe gilt für Smartphones und TV-Geräte, die mit Windows 10 „übergangslos“ bedient werden können sollen.

Hoffentlich ist diesmal alles etwas leichter und funktionabler, als unter XP und Konsorten, das ist wohl die Hoffnung vieler Nicht-Nerds, erst recht wenn  es um die Bedienung  geht. Wie heise berichtet, werden die Apps ausserdem aus dem selben Store kommen, wie Serien, Filme und Musikangebote, womit Microsoft eine kompakte und komplette Infrastruktur bieten wird.

Nicht gefallen hat den Kollegen dagegen das Updatemanagement, bei dem – zumindest in der Home-Variante von Windows 10 – keinerlei eigene Einstellungsmöglichkeiten mehr bestehen und auch keine Möglichkeit besteht, die Updates abzulehnen. Weiterer leichter Wermutstropfen dürfte für einige Anwender der Umstand sein, dass Cortana noch nicht wirklich deutsch kann und Fragen mit einem unangenehmen Schweigen quittiert.

Last not least gibt es wohl auch einen Trick, den Download von Windows 10 zu erzwingen, falls man es partout nicht abwarten kann. Wie das geht, kann ich aber nicht sagen. Zum Einen sollt ihr ja ein paar Tage warten und zum Anderen bin ich eh mit Linux unterwegs.

Schreibe einen Kommentar