Daimler Fleetboard zeigt die Zukunft der Logistik

Am 22. Mai 2017 von
singleimage

Wir leben in der Zeit der Real Time Information und deshalb sollte dies auch dazu genutzt werden um bestehende Prozesse zu optimieren und Unternehmen wirtschaftlicher zu machen. Daimler Fleetboard will sein Wissen und Können dazu nutzen um die Logistikbranche voranzubringen. Wir waren in München und haben uns die Neuheiten angeschaut.

Obwohl wir ja schon angefangen haben das Transportwesen zu digitalisieren, reichen die derzeitigen Maßnahmen noch lange nicht aus. 75 Millionen Sendungen werden täglich bearbeitet und es gibt noch einiges an Spielraum um die Prozesse noch weiter zu optimieren, denn derzeit ist einer von vier Lkw auf den Straßen leer unterwegs was natürlich eine Ressourcenverschwendung ist. Wenn es nach Fleetboard geht, dann ist der Truck der Zukunft immer geladen unterwegs. Das spart nicht nur Geld, sondern schont auch die Umwelt. Im Rahmen der Transport Logistic München 2017 hat Daimler Fleetboard sein Portfolio aus Lösungen vorgestellt welches Kunden, Fahrer und Logistikunternehmen enger vernetzt und somit genau das richtige digitale Logistik-Hub bietet. Wir haben uns einige davon angeschaut. Fleetboard ist mit dem Truck Data Center in jedem neuen Actros Lkw vorhanden. Je nach eingesetztem Service-Modul fallen monatliche Kosten an.

nxtload

Wie anfangs erwähnt sind Leerfahrten und Standzeiten das größte Problem im Güterverkehr. Standzeiten von rund 50% sind derzeit Praxis und meistens sind Lkw nur teilbeladen oder auch leer auf den Straßen unterwegs. Um dies zu vermeiden gibt es zahlreiche Frachtenbörsen, 2016 waren es rund 200 digitale Plattformen. Trotz oder gerade wegen der vielen Plattformen ist die Frachtvermittlung dennoch eine Herausforderung. Hier müssen vom Disponenten die unterschiedlichen Angebote der verschiedenen Plattformen hinsichtlich Profitabilität und Machbarkeit verglichen werden.

Fleetboard nxtload hat es sich zur Aufgabe gemacht genau dieses Problem in den Griff zu bekommen. Durch die Verknüpfung und Integration aller Angebote der Frachtenbörsen in eine zentrale Benutzeroberfläche kann diese Frachten-Suchmaschine es dem Disponenten deutlich leichter machen Frachten für Teilstrecken oder die Rückfahrt zu finden und so Leerfahrten zu vermeiden, was die Profitabilität des Unternehmens steigert.

SMARGO

Obwohl man ja bereits in vielen Bereichen auf Papier verzichtet, wird in der Logistikbranche immer noch ein Großteil der Aufträge mit Papier abgewickelt. Der Fahrer muss mit Fracht-, Zoll- und Lieferpapieren arbeiten und hier kann es natürlich immer mal wieder zu Fehlern kommen, die dann die Abwicklung verlangsamen, vor allem wenn Papiere fehlerhaft oder unvollständig sind.

SMARGO will durch digitalisierte Dokumente auf die jederzeit ein einfacher Zugriff geboten werden kann Abhilfe schaffen. Die cloud-basierte und offene Plattform bietet in Echtzeit alle Daten zu einem Auftrag, ist für Android und iOS verfügbar und unabhängig vom Fahrzeug und der verbauten Hardware einsetzbar. Die Abwicklung kann durch solch ein System deutlich vereinfacht und beschleunigt werden. Ausserdem freuen sich Fahrer und die Buchhaltung sicherlich auch über weniger Papierkram.

FuelHub

Derzeit ist es bei vielen Unternehmen noch gang und gäbe dass sie Angebote zur Auffüllung ihrer eigenen Treibstofftanks auf dem Firmengelände telefonisch bei mehreren Anbietern einholen, natürlich mit dem Ziel kostengünstig Kraftstoff zu erwerben. Natürlich ist das in heutigen Zeiten nicht mehr wirklich effektiv, da dies mit einem Zeitaufwand verbunden ist, den man sich einsparen kann.

FuelHub als digitaler Marktplatz zur Beschaffung von Treibstoffen bietet Mineralölanbietern und Zwischenhändlern die Möglichkeit ihre Angebote abzugeben. Damit hat das Unternehmen alle Angebote auf einem Blick und kann dank dem Preisvergleich die Bestellung mit wenigen Klicks aufgeben. Die Anbieter wiederum können durch diesen Marktplatz ebenfalls mehr Anfragen erzielen.

Blick in die Zukunft: Fleetboard HoloDeck

Ausserdem gab es auch noch einen Einblick in Projekte an denen Fleetboard derzeit arbeitet, die in Zukunft die Logistikbranche verändern könnten. Fleetboard HoloDeck ist eines dieser Projekte. Zum Einsatz kommt hier Microsoft HoloLens, eine spezielle Brille die es ermöglicht 3D-Projektionen im Raum zu sehen und damit zu interagieren.

Dies könnte in Zukunft für das Flottenmanagement genutzt werden. Die Demo vor Ort umfasste einen Tisch mit einer abstrakten Straßenkarte, die mittels der HoloLens-Brille zum Leben erweckt wurde. Auf der dreidimensionalen Landschaft konnte man seine Lkw live beobachten und zu jedem Fahrzeug auch noch weitere Informationen anzeigen lassen.

fleetboard-holodeck-2

Die möglichen Anwendungsszenarien eines automatisierten Flottenmanagements wären hierbei nxtload Freight, bei der die Ladung der Zukunft mit intelligenten Sensoren ausgestattet wird um selbstständig zu prüfen ob sie sich in den noch verfügbaren Laderaum des Lkw einbuchen kann und ob der Vorgang wirtschaftlich ist. Mit Intelligent Parking wird anhand der Routeninformationen und der Lenk- und Ruhezeit automatisch nach einem freien Rastplatz auf der Strecke gesucht und dieser gebucht.

fleetboard-holodeck-1

All diese Lösungen tragen in Zukunft dazu bei die Logistikbranche voranzutreiben, indem man ungenutzten Frachtraum optimal belegt und so die Wirtschaftlichkeit von Lkws steigert. Der richtige Schritt in Richtung Smart Cities.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

Schreibe einen Kommentar