Werbung: Unterwegs mit der Fossil Q Activist Hybrid-Smartwatch

Am 16. September 2017 von
singleimage

Smartwatches erfreuen sich ja derzeit großer Beliebtheit, aber es gibt einige Nutzer die doch lieber eine Uhr im herkömmlichen Design bevorzugen. Wieso aber nicht einfach das beste aus beiden Welten kombinieren, das Aussehen einer Uhr gepaart mit der Funktionalität einer Smartwatch? Fossil hat mit der Q Activist nun auch eine Hybrid-Smartwatch im Angebot die wir in den letzten Wochen ausgiebig testen konnten.

Design

Ob ihr es glaubt oder nicht, bei einer Uhr ist mir vor allem das Design wichtig. Erst dann kommen die Funktionen. Was bringt mir die technologisch beste Uhr wenn sie an meinem Handgelenk einfach nicht wirkt und mir optisch nicht gefällt. Das ist übrigens nicht nur bei Smartwatches so, sondern natürlich vor allem auch bei mechanischen Uhren. Deshalb bin ich ein Freund von Hybridlösungen. Hier sieht die Uhr auf den ersten Blick auch aus wie eine „normale“ Uhr und nicht wie ein futuristisches Spielzeug. Im Inneren schlummert hier aber auch tolle Technik die viele Aufgaben erledigen kann.

Fossil Q Activist - 5

Die Fossil Q Activist Hybrid-Smartwatch sieht auf den ersten Blick aus wie eine Armbanduhr. Mit dem Lederarmband wirkt sie elegant und ich kann sie mit Freizeitklamotten oder auch mit Business Casual tragen, alles kein Problem. Auf den ersten Blick erkennt man vor allem auch nicht dass es sich hierbei um eine Smartwatch handelt. Und auch wenn sie kein Display besitzt kann sie dennoch die für viele wichtigste Information direkt über ihre Zeiger auf dem Zifferblatt anzeigen – die getätigten Schritte. Auf der Seite neben der Krone befinden sich zwei Drücker die für weitere Funktionen genutzt werden können, dazu aber später mehr.

Fossil Q Activist - 1

Funktionen

Was kann diese Hybriduhr nun also? Solltet ihr eine Benachrichtigung auf dem Smartphone bekommen, so kann die Uhr mittels Vibration auf diese aufmerksam machen. Wenn ihr Musik hört, kann man mit der Uhr die Musiksteuerung übernehmen und durch die Songs schalten. Dank Q Link kann man die Uhr als Fernauslöser für die Kamera einsetzen oder das Smartphone klingeln lassen wenn man es im Haus verlegt hat. Auch müsst ihr die Uhr nicht stellen, denn sie übernimmt einfach die Uhrzeit auf eurem Smartphone, was wirklich sehr praktisch ist. Und die für mich wichtigste Funktion ist die Möglichkeit zwei Zeitzonen einzustellen. So hat man die lokale Zeit und die Zeit in einem anderen Teil der Erde immer auf einem Blick.

Fossil Q Activist - 4

Die Verbindung mit dem Smartphone wird mittels Bluetooth 4.1 LE hergestellt, also eine sehr energieeffiziente Verbindung und hier kommt nun auch der große Vorteil der Uhr, denn anders als Smartwatches mit Display die jeden Tag oder jeden zweiten Tag aufgeladen werden müssen, hält die austauschbare Batterie in der Q Activist so ca. ein halbes Jahr (hängt natürlich auch von eurem Nutzungsverhalten ab). Mit der im App Store oder Play Store verfügbaren Companion App kann man auf die Daten der Uhr zugreifen und sie sich anzeigen lassen. So kann man sich in der Übersicht alle Tage mit den jeweiligen Schritten anzeigen lassen. Hier kann man auch seine Tagesziele einstellen, normal sind hier ja 10.000 Schritte am Tag.

Fazit

Nachdem ich die Uhr nun zwei Wochen an meinem Handgelenk hatte erlaube ich mir mal ein erstes Fazit zu ziehen. Vom Design gefällt sie mir sehr gut, das Zifferblatt ist nicht zu überladen und alles wirkt sehr aufgeräumt.Für die Krone hätte ich mir allerdings eine Möglichkeit

Zu einem Preis von derzeit 179 Euro kann man hier auf jeden Fall nicht meckern, man bekommt eine schicke Uhr die auch noch smart ist. Die Fossil Q Activist ist definitiv einen Blick wert wenn ihr das nächste Mal in einem Fossil-Store seid.

Dieser Artikel wurde durch Fossil unterstützt

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

Schreibe einen Kommentar