Euer virtueller Mitbewohner Kevin hält die Einbrecher fern

Am 9. Februar 2018 von
singleimage

Auch wenn die Einbruchszahlen im Vergleich zu letztem Jahr gesunken sind, finden immer noch rund 151.000 Einbrüche in Deutschland statt. Nicht gerade wenig. Die Mitipi Ltd. hat hier ein Produkt vorgestellt das versucht das Risiko eines Einbruchs zu senken und zwar mit dem virtuellen Mitbewohner Kevin.

Auf dem Markt gibt es viele Smart Home Komponenten die die Sicherheit in den eigenen vier Wänden erhöhen sollen. Fenster- und Türsensoren oder auch Kameras die Einbrecher auf frischer Tat ertappen können. Kevin geht hier aber einen anderen Weg und zwar will man hier bereits im Vorfeld verhinden dass es überhaupt zu einem Einbruch kommt. Es wird simuliert dass sich jemand im Haus befindet, was die meisten Einbrecher abschreckt einzubrechen.

Wie Kevin funktioniert zeigt ein Demonstrationsvideo. Dort werden verschiedene Szenarien gezeigt die Kevin beherrscht, unter anderem ein Frühstück mit der ganzen Familie, eine Trainingssession zuhause oder ein Fussballspiel. Wenn dies hinter den Gardinen anzeigt wird wirkt es meiner Meinung nach auf jeden Fall echt und dank der realistischen Töne hört es sich auch echt an.

Kevin ist ein Crowdfunding-Projekt auf Kickstarter. Das Projekt konnte innerhalb von 24 Stunden das Finanzierungsziel von 43.486€ erreichen und liegt derzeit bei 78.868€ und hat 424 Unterstützer. Die Kampagne geht aber noch 24 Tage, also werden die Zahlen sicherlich noch um einiges ansteigen. Kevin kostet 249CHF, umgerechnet ca. 217€. Im Dezember 2018 soll Kevin ausgeliefert werden.

Auf jeden Fall ein interessantes Projekt was man mal im Augen behalten kann wenn man sich für das Thema Einbruchsprävention interessiert.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

Schreibe einen Kommentar