2018 Audi A7 Sportback Fahrbericht

Am 24. Februar 2018 von
singleimage

Wir waren mit dem 2018 Audi A7 Sportback unterwegs und haben für euch ein informatives Video erstellt welches auch die Entwickler des Fahrzeugs zu Wort kommen lässt. Hier erfahrt ihr die Neuerungen von Exterieur, Interieur und Infotainment.

Mein Audi A7 Sportback

Wie würde ein von mir konfigurierter Audi A7 Sportback aussehen? Ich habe den Konfigurator auf der Audi Webseite angeschmissen und mir meinen Wagen zusammengestellt.

2018 Audi A7 - 1

Zu Beginn kann man sich für vorgefertigte Pakete entscheiden. Hier wähle ich das S line Exterieurpaket und das S line Sportpaket. Der A7 sieht durch die Pakete noch viel sportlicher aus und mir persönlich gefällen ein schwarzer Dachhimmel und Sportsitze bei solch einem Auto. Auch das Businesspaket darf nicht fehlen, dort ist die Einparkhilfe plus dabei, das Assistendie kamerabasierte Verkehrszeichenerkennung, der Fernlichtassistent und auch die LTE-Unterstützung für die Audi phone box.

Als Motor würde ich den 55 TFSI quattro S tronic. Als Außenfarbe würde ich Daytonagrau Perleffekt wählen. Ich hatte bisher zwei Autos mit einer ähnlichen Farbe und ich muss sagen dass sie wirklich sehr gut aussieht und auch pflegeleicht ist. Die 20 Zoll Aluminium-Gussräder im 5-Doppelspeichen-Design mit 255 / 40 R 20 Reifen sehen schon echt gut aus und ich würde mir hier keine 21-Zöller holen, einfach auch wegen dem Komfort. LED-Scheinwerfer sind bereits Serie, ich würde aber zu den HD Matrix-LED-Scheinwerfern mit dynamischem Blinklicht greifen. Bei den Sitzen wähle ich die Sportsitze, die einen guten Seitenhalt geben.

2018 Audi A7 - 5

Beim Lenkrad fällt meine Wahl auf jeden Fall auf das Sportkontur-Lederlenkrad mit Schaltwippen. Es ist unten abgeflacht was ich optisch richtig klasse finde. Kommen wir zu den Extras. Hier muss natürlich das MMI Navigation plus mit MMI Touch response und Audi virtual cockpit. Auch das Bang & Olufsen Premium Sound System mit 3D-Klang muss mit an Bord, denn ich höre gerne Musik im Auto. Auch das Head-up Display ist einfach ein Must-have. Und eine Rückfahrkamera würde ich mir auf jeden Fall auch einbauen, denn nur auf PDC möchte ich mich nicht verlassen.

Mein konfigurierter A7 hat am Ende eine UVP von 87.075€.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

Schreibe einen Kommentar