MSI Prestige 14 Notebook mit Intel Comet Lake im Kurztest

Am 2. September 2019 von
singleimage

Mit der neuen Prestige-Serie stellt MSI eine Reihe Notebooks vor die sich an Kreative und Entwickler richtet. Die Notebooks sind dünn, leicht und dennoch leistungstark. Ich habe mir das neue MSI Prestige 14 vor der Vorstellung auf der IFA 2019 geschnappt und ein paar Eindrücke gesammelt.

MSI Prestige 14 | Videotest

MSI Prestige 14 | Technische Daten

Als eines der ersten Notebooks setzt das MSI Prestige 14 auf einen Intel Comet Lake Prozessor. Dieser Intel Prozessoren der 10. Generation bietet im verbauten Intel Core i7-10710U 6-Prozessorkerne mit Hyperthreating und einen 15 Watt Verbrauchsrahmen. Dazu gibt es eine NVIDIA GeForce GTX 1650 im Max-Q Design mit 4GB GDDR5 VRAM. Abgerundet wird das Ganze von 16- oder 32 GB Arbeitsspeicher und einer 512 GB oder 1 TB NVMe PCIe Gen3 SSD im M.2 Format.

Das Display hat eine Diagonale von 14 Zoll und ist ein IPS-Level Panel mit Full HD Auflösung und 100% sRGB Farbraumabdeckung. Optional steht auch ein 4K Panel (3.840 x 2.160 Pixel) mit 100% AdobeRGB Farbraumabdeckung bereit, ebenfalls ein IPS-Level Panel. Das Notebook hebt sich zu einem Winkel von 5° an wenn man das Display aufklappt. Dadurch wird die Kühlung verbessert und meiner Meinung nach steigt dadurch der Komfort für das Schreiben. Das Scharnier erlaubt ein Umklappen des Displays von bis zu 180°. Passend dazu gibt es eine Taste die es ermöglicht den Bildschirminhalt um 180° zu drehen. Dadurch kann man Inhalte schnell und einfach bei einem Meeting seinen Kollegen und Kunden zeigen.

msi prestige 14 - 4

Intel WLAN 6 sorgt mit 802.11 ax für schnelles Internet und dank Bluetooth 5.0 ist man auch in diesem Bereich gut angebunden. Von den Anschlüssen her gibt es auf der linken Seite zwei USB-C Ports (USB 3.2 Gen2 / DP / Thunderbolt 3) über die das Notebook auch aufgeladen werden kann. Ebenfalls auf der linken Seite befinden sich die Status-LEDs und ein microSD-Kartenleser. Auf der rechten Seite sind zwei USB-A Ports mit USB 2.0 verbaut, dazu noch ein Audioport. Gewünscht hätte ich mir auf jeden Fall zwei USB-A Ports mit USB 3.0.

Die Tastatur ist weiß hintergrundbeleuchtet. Man kann angenehm auf ihr schreiben, sie bietet einen schönen Hub. Unter der Tastatur befindet sich ein sehr breites Touchpad mit integrierten Tasten und einem Fingerabdrucksensor für die Authentifizierung unter Windows. Geliefert wird das Notebook wahlweise mit Windows 10 Home oder Pro.

MSI Prestige 14 | Erster Eindruck und Verarbeitung

Das Notebook hat einen guten ersten Eindruck hinterlassen. Mit den Abmessungen von 319 x 215 x 15,9mm und einem Gewicht von 1,29 kg ist es portabel und bietet trotzdem genug Performance um so ziemlich alle Aufgaben unterwegs zu erledigen. Was mir direkt positiv aufgefallen ist waren die USB-A Ports die neben den beiden USB-C Ports mit Thunderbolt 3 bereitstehen. Ich bin ja ein Fan von mobilen Notebooks, finde aber den Trend nur noch auf USB-C zu setzen nicht in Ordnung. Es gibt noch zu viele Geräte die USB-A nutzen und deshalb ist es jetzt einfach zu früh komplett auf diesen Port zu verzichten und die Nutzer zu USB-C Adaptern zu zwingen. Ich hätte mir hier auch einen großen SD-Kartenslot gewünscht, microSD ist aber akzeptabel da ich persönlich seit letztem Jahr nur noch microSD-Karten mit SD-Adapter einsetze.

msi prestige 14

Das von mir angetestete Notebook war noch ein frühes Preproduction Sample, machte aber dennoch einen stabilen Eindruck. Beim finalen Notebook dass ab Oktober auf den Markt kommen wird, wird die Verarbeitungsqualität wahrscheinlich noch besser sein.

MSI Prestige 14 | Fazit

Mit dem Prestige 14 stellt MSI ein dünnes und leichtes Notebook vor, welches mit genügend Leistung einherkommt. Das Display mit seinem 180° Scharnier hat mir gut gefallen, hier haben die Entwickler sich Gedanken gemacht wie man den Inhalt seines Notebooks mit anderen Personen teilen kann ohne gleich das ganze Notebook drehen zu müssen, was auf Dauer einfach nervig wäre. Gewicht und Größe machen es zum Perfekten Begleiter für Vielreisende und die Leistung reicht für so ziemlich jede Anwendung unterwegs und natürlich auch für das ein oder andere Game.

Preislich geht es in Deutschland ab 1.449 Euro los bis ca. 1.899 Euro, je nach Konfiguration. Es soll voraussichtlich ab Oktober auf den Markt kommen.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

Schreibe einen Kommentar