Sennheiser GSP 370 Wireless Gaming Headset Testbericht

Am 11. Oktober 2019 von
singleimage

Mit dem Sennheiser GSP 370 Wireless Gaming Headset stellt Sennheiser sein zweites kabelloses Gaming-Headset vor, dass durch seinen Preis und seine Akkulaufzeit von bis zu 100 Stunden überzeugen soll. Hier unser Testbericht.

Sennheiser GSP 370 | Unboxing & Erster Eindruck

Beim Auspacken fällt schon auf, im Vergleich zum teureren Sennheiser GSP 670 ist hier die Verpackung bereits etwas günstiger aufgebaut. Im Lieferumfang ist neben dem Headset auch der USB-Dongle und ein microUSB-Ladekabel. Ein USB-Netzteil ist nicht vorhanden, sollte aber in den meisten Haushalten vorrätig sein.

Sennheiser GSP 370

Das Headset fühlt sich angenehm leicht an und wirkt auch auf den ersten Blick schlank. Auf der linken Seite ist das Mikrofon angebracht, das bei Bedarf heruntergeklappt werden kann und ansonsten nach oben zeigt. Im hochgeklappten Zustand ist es ausserdem natürlich ausgeschaltet. Ebenfalls auf der linken Seite ist eine Status-LED angebracht, ausserdem noch ein microUSB-Port zum Aufladen und der Powerswitch. Hier hätte ich mir übrigens USB-C gewünscht, da derzeit langsam aber sicher alle Hersteller auf USB-C setzen. Auf der rechten Seite ist das Lautstärkerad angebracht.

Sennheiser GSP 370 - 9

Von der Optik her ist es klar als Gaming-Headset zu erkennen, dennoch wirkt es, auch im Vergleich zum GSP 670, nicht zu überladen und eher schlicht. Die eingesetzten Polster sind angenehm weich. Es gibt, anders als beim GSP 670, keine Einstellung für die Bügelhärte, ehrlich gesagt vermisse ich sie aber auch nicht, da die Standardeinstellung angenehm zu tragen ist. Das geringe Gewicht trägt ebenfalls zum guten Tragekomfort bei.

Sennheiser GSP 370 | Gaming Sound

Die Einrichtung gestaltet sich denkbar einfach, USB-Dongle in einen freien USB-Port und schon kann es losgehen. Es fällt auf dass der USB-Dongle recht groß ist, vergleichbar mit einem USB-Stick. Das GSP 670 hat hier z.B. einen deutlich kleineren USB-Dongle. Übrigens ist der USB-Dongle hier Pflicht, die Übertragung mittels Bluetooth ist nicht möglich. Das ist jetzt nicht sonderlich schlimm, denn ein freier USB-Port wird jeder Gamer sicherlich noch haben.

Sennheiser GSP 370 - 1

Vom Sound her bekommt man genau das was man von einem guten Gaming-Headset erwartet. Getestet wurden verschiedene actiongeladene Games wie Wolfenstein oder Doom. Auch der räumliche Klang ist gut, Feinde und Gespräche lassen sich genau orten und bei Bedarf kann in der Software auch noch am Equalizer der Klang feinabgestimmt werden, ganz nach dem eigenen Geschmack. Ein wenig vermisse ich den Bass, hier könnte es durchaus stärker sein. Für meinen Geschmack könnte die Maximallautstärke des Headsets noch eine Nuance mehr vertragen.

Wie von Sennheiser gwohnt ist die Qualität des Mikrofons von sehr hoher Qualitä und beim Zocken für viele Gamer auch ein wichtiges Feature. Die Stimme kommt äußerst klar beim Gegenüber an und dank integriertem Noise Cancelling können Hintergrundgeräusche auch auf Wunsch gedämpft werden. Es gibt keinen gesonderten Lautstärkeregler für das Mikrofon.

Sennheiser GSP 370 | Weitere Funktionen

Über die Software-Suite lässt sich noch ein virtueller 7.1 Sound aktivieren, meiner Meinung nach ist das aber nicht wirklich wichtig, ich zocke am liebsten in Stereo ohne Software-Tweaks.

Sennheiser GSP 370 - 2

Die Akkulaufzeit ist ein sehr großer Pluspunkt beim GSP 370, hier sind bis zu 100 Stunden Laufzeit möglich – beim GSP 670 waren es „nur“ 16 Stunden. Die lange Laufzeit hat sich beim Test auch bemerkbar gemacht, in den zwei Wochen musste der Kopfhörer nicht einmal aufgeladen werden.

Sennheiser GSP 370 vs. Sennheiser GSP 670

Natürlich muss ich hier auch das neue Sennheiser GSP 370 mit dem Sennheiser GSP 670 vergleichen. Was direkt auffällt, es ist deutlich schlanker und leichter. Während das GSP 670 ein martialischeres Design aufweist, wirkt das GSP 370 geradezu schlicht, was sicherlich dem ein oder anderen gefallen könnte. Das schlanke Design macht sich auch im Gewicht bemerkbar, das GSP 370 wiegt 285 Gramm, das GSP 670 398g.

Bei beiden Headsets kommt das gleiche Mikrofon zum Einsatz. Insgesamt wirkt das GSP 670 wertiger, aber auch wuchtiger im Vergleich zum GSP 370, allerdings kostet es auch direkt eine Stange mehr Geld. Wer ein kabelloses Gaming-Headset in Sennheiser-Qualität zu einem günstigeren Preis möchte, kommt am GSP 370 derzeit nicht vorbei, das Preis-Leistungsverhältnis geht in Ordnung.

Sennheiser GSP 370 | Fazit

Mit dem Sennheiser GSP 370 hat Sennheiser auf die Community gehört und eine günstigere Variante des GSP 670 auf den Markt gebracht. Soundtechnisch überzeugt es, das Mikrofon ist eines der besten im Bereich der Gaming-Headsets und vor allem der Akku ist im Test sehr positiv aufgefallen, bis zu 100 Stunden sind eine Ansage und sorgen dafür, dass man sich keine Sorgen um die Laufzeit machen muss wenn mal wieder eine lange Zockersession ansteht. Dank des geringen Gewichts fällt das Headset nicht unangenehm auf wenn man es für einige Stunden trägt. Die UVP beträgt 199 Euro.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

Schreibe einen Kommentar