Advertisement

Geschäftsführer der WeTab GmbH lässt Position ruhen

Am 4. Oktober 2010

Helmut Hoffer von Ankershoffen, Geschäftsführer der WeTab GmbH lässt seine Position ruhen und überlässt die Vertretung dem zweiten Geschäftsführer Tore Meyer. Es ging bei der ganzen Geschichte um zwei positive Amazonrezensionen zum WeTab, die mit Pseudonymen abgegeben wurden, jedoch stellte sich nun heraus dass von Ankershoffen diese selber geschrieben hat. Dieser hat sich nun mit einer Stellungnahme zu Wort gemeldet und gibt seine Fehler offen zuRespekt dazu!

WeTab mit 16GB Speicher ohne UMTS kaufen

WeTab mit 32GB Speicher mit UMTS kaufen

Die beiden fraglichen Rezensionen auf Amazon habe ich privat verfasst ohne mich mit der übrigen Geschäftsführung oder unserer Kommunikationsabteilung abzustimmen. Ich wollte damit meiner Freude über den Marktstart und meiner Überzeugung, …dass das WeTab ein tolles Gerät ist, Ausdruck verleihen. Inhaltlich stehe ich voll hinter dem, was ich dort geschrieben habe. Ein Fehler war es allerdings, nicht meinen eigenen Namen für die Bewertung zu verwenden. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle entschuldigen! Wegen der anhaltenden Diskussionen in der Öffentlichkeit rund um meine Person in den letzten Wochen habe ich mich daher entschieden, meine Position als Geschäftsführer der WeTab GmbH bis auf weiteres ruhen zu lassen. Die Vertretung der WeTab GmbH nach außen übernimmt weiterhin Geschäftsführer Tore Meyer.

Quelle: WeTab GmbH

Die WeTab GmbH ist ein Joint Venture der Neofonie GmbH und der 4tiitoo AG.

WeTab mit 16GB Speicher ohne UMTS kaufen

WeTab mit 32GB Speicher mit UMTS kaufen

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

4 Kommentare zu “Geschäftsführer der WeTab GmbH lässt Position ruhen”

  1. André sagte am 04.10.2010 um 19:56

    Ein bisschen tut er mir ja leid, weil ich tatsächlich glaube, dass er mit Herz bei der Sache ist, aber wer sich so blöd anstellt, hats dann auch nicht besser verdient.

  2. Siggi sagte am 04.10.2010 um 21:12

    Ich hätte es wahrscheinlich auch gemacht, aber ich hätte mich nicht erwischen lassen, bzw. ich hätte es einfach nicht zugegeben.

  3. David sagte am 05.10.2010 um 15:13

    Ganz ehrlich, da ist ein deutsche Firma die hunderte deiner Leser mit einem beta-Tablet verarscht (sorry aber ist so…), dann auch noch anfängt Amazon Rezesionen zu fälschen und du zollst deinen Respekt, dass er sich entschuldigt nachdem er von Heise, Spiegel, Golem und Co. derart in die Ecke gedrängt wurde?

    In meinen Augen nicht nachvollziehbar, sorry!

  4. Johannes sagte am 05.10.2010 um 15:47

    @David: Ich zolle ihm sicher keinen Respekt weil er Amazon Rezensionen unter falschem Namen abgegeben hat. Ich finde es nur gut das er es zugegeben hat, klar wurde er gedrängt, er hätte es aber auch weiter verschleiern können.

    Auch verfolge ich die ganze Geschichte und das sein Vater vor zwei Wochen gestorben ist, hat ihn sicherlich auch mitgenommen und “vielleicht” zu dieser “Dummheit” beigetragen, denn irgendwann steigen solche Sachen einem einfach über den Kopf.

    http://www.facebook.com/profile.php?id=624746476&v=wall&story_fbid=148993668470632

    Ich bin halt leider noch ein bisschen menschlich, ich spreche an das er einen Fehler gemacht hat, aber ich werde sicher nicht noch nachtreten wenn er schon am Boden liegt, wie es andere “Menschen” derzeit tun.

    BTW: Ich habe das WeTab noch und vielleicht sehe ich das anders weil ich Informatiker bin. Ich glaube das man die Software noch retten kann, muss halt etwas getan werden.