Advertisement

Multimedia Interface vom neuen Audi A3 wird im Video vorgestellt

Am 22. Juni 2012 von
singleimage

Vor kurzem hatte ich die Möglichkeit mir den neuen Audi A3 anzuschauen und eine Probefahrt zu machen. Der Audi A3 richtet sich meiner Meinung nach an Fahrer die einen kompakten aber dennoch sportlichen Wagen ihr Eigen nennen möchten. Vor allem für mich sehr interessant ist die Tatsache, dass Audi hier ein MMI (Multimedia Interface) verbaut, welches einen NVidia Tegra 2 Chip nutzt den wir ja aus Smartphone und Tablet kennen.

Damit ist genügend Leistung vorhanden um flüssige Animationen und einen schnellen Kartenaufbau auf dem 7-Zoll Display zu gewährleisten. Wer schon einmal mit einem alten Infotainment-System gearbeitet hat, der weiß dass hier entweder spartanische Menüs verwendet werden oder es auch mal zu etwas längeren Ladezeiten kommen kann, zumindest hatte ich diese Erfahrung bereits machen können. Navigations-DVDs gehören auf jeden Fall auch schon der Geschichte an, in neueren Fahrzeugen ist das gesamte Kartenmaterial (meist für Europa, mindestens aber mal für Deutschland, Österreich und die Schweiz) auf der integrierten Festplatte oder auf dem Flashspeicher zu finden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten das MMI in das Auto zu integrieren. Wir haben sicherlich schon alle Varianten gesehen, so ist das Display (meist mit einer Diagonale von 5 – 8-Zoll) manchmal etwas weiter unten neben den Bedienknöpfen des Radios zu finden oder auch mal mittig auf dem Armaturenbrett. Die erste Variante finde ich nicht so toll, denn dann muss man immer mal den Blick von der Straße in Richtung Display abwenden, welches dann auch noch recht weit unten platziert ist. Eine Positionierung auf dem Armaturenbrett und etwas näher zur Augenhöhe ist da auf jeden Fall besser. Beim A3 ist das Display auf dem Armaturenbrett platziert und zuerst überhaupt nicht zu sehen, denn es ist in das Armaturenbrett eingelassen und kommt dann auf Knopfdruck herausgefahren. Meiner Meinung nach erstens ein guter Diebstahlschutz, denn so wirkt das Auto unscheinbarer als mit bereits ausgefahrenem Display und zweitens ist es einfach cooler wenn das Display immer aus- und einfährt. Ich liebe Technik und ich liebe solche Spielereien! Das Display ist natürlich matt, damit man während der Fahrt alles ablesen kann und hat kein Touchscreen. Auch hier gibt es von anderen Automobilherstellern Displays mit Touchscreen, die ich während der Fahrt nicht gerne bediene, denn so bin ich einfach zu sehr abgelenkt.

Gesteuert wird das MMI mit einem zentralen Steuerungsknopf (MMI TouchWheel) mit dem man sich durch drehen und drücken durch die Menüs navigieren kann. Um den runden Steuerungsknopf sind auch noch weitere Knöpfe angebracht, die die wichtigsten Funktionen direkt aufrufen können, wie z.B. Navigation, Telefon oder Media.

Die kabellose Integration des eigenen Smartphones ist sehr leicht und mittels Bluetooth gelöst worden und es lassen sich dadurch auch viele Funktionen direkt mit dem MMI ansteuern, so kann man auf die Kontaktliste zugreifen um während der Fahrt Telefonate zu führen oder auch die Musiksammlung anzeigen lassen um seine Lieblingsmusik über das Soundsystem laufen zu lassen. Dabei ist man natürlich nicht nur auf sein eigenes Smartphone beschränkt, sondern kann auch mehrere Telefone mit dem Wagen koppeln um so auch mal die Auswahl der Musik den Freunden oder der Familie zu überlassen. Übrigens kann das Smartphone während der Fahrt dann im Fach in der Armlehne verweilen, dort kann es dank USB-Port auch aufgeladen werden und nutzt die Aussenantenne des Fahrzeuges um einen besseren Empfang zu erhalten.

Das Navigationssystem hat mich überrascht, denn hier kooperiert Audi mit Google und ermöglicht es dem Fahrer bereits vor oder auch während der Fahrt die Google Maps Dienste zu nutzen, man kann sich sein Ziel sogar in der Google StreetView Ansicht anzeigen lassen um sich so schon einmal mit der Gegend vertraut zu machen oder zu schauen wo es Parkplätze gibt. Dieses Feature kannte ich so noch nicht von Automobilen. Wie es sich für den modernen Fahrer von heute mit Smartphone und Tablet im Gepäck gehört, ist auch eine Facebook- und Twitterintegration vorhanden, so kann man beispielsweise schnell ein Statusupdate senden wo man sich gerade befindet. Dies ist alles im Rahmen von Audi connect möglich, dort gibt es auch Apps für Wetter, Fluginformationen oder man kann sich anzeigen lassen wo man derzeit am günstigsten tanken kann. Im Laufe der Zeit werden hier noch weitere Apps hinzukommen.

Die Eingabe des Zielortes gefiel mir auch sehr gut, denn das TouchWheel hat eine großzügige Oberfläche und so kann man mit dem Finger einfach einen Buchstaben auf das TouchPad zeichnen und dieser wurde bei mir auch immer zuverlässig erkannt. Jeder Buchstabe wird auch noch einmal vom System vorgelesen, so muss man während der Eingabe nicht auf das Display schauen und kann sich vollkommen auf die Straße konzentrieren. Ein innovatives System wie ich finde.

Bildergalerie

Selbstverständlich kommt das MMI samt Bildschirm nicht mit der Basisversion des Audi A3, hierbei handelt es sich um eine Sonderausstattung die bei der Konfiguration des Fahrzeuges bei Audi dazubestellt werden muss (wie übrigens bei fast allen Autos). Für genaue Preise schaut ihr am besten im Audi Neufahrzeugkonfigurator nach! Natürlich kann man sich auch ein externes Navigationssystem kaufen, aber ich finde eine integrierte Lösung weitaus eleganter und auch praktischer als ein störendes, mittels Saugnapf angebrachtes Navigationssystem welches dann noch zusätzlich Kabelgewirr verursacht, denn es muss ja auch noch an die KFZ-Ladebuchse angeschlossen werden. Längerfristig fährt man mit einem internen System besser, denn es sieht optisch einfach schicker aus und der Wiederverkaufswert (ja der ist auch wichtig) steigt mit solch einem System natürlich! Darum habe ich mich nach langer Überlegung bei meinem aktuellen Wagen auch für das integrierte Infotainment entschieden!

Mein Erfahrungsbericht ist in zwei Teile aufgeteilt. In diesem Teil geht es um das Multimedia Interface, was für mich persönlich einen wichtigen Platz einnimmt wenn ich mich für ein neues Auto entscheide. Im zweiten Teil habe ich dann auch noch ein kleines Video welches den neuen Audi A3 auch mal in Aktion zeigt, nämlich sein sportliches Äusseres und während der Fahrt. Hier geht es dann nur noch um das Fahren und das Design, was neben dem MMI für mich ebenfalls sehr wichtig ist – denn ich bin gerne mobil und fahre überdurchschnittlich viel mit meinem Auto, da ist ein flotter und schicker Wagen natürlich Pflicht!

Schaut euch auf jeden Fall mein Video zum Audi A3 MMI an, denn dort werden die Features noch einmal von einem Audi Mitarbeiter vorgeführt.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

8 Kommentare zu “Multimedia Interface vom neuen Audi A3 wird im Video vorgestellt”

  1. Adrian sagte am 22.06.2012 um 21:06

    Was heutzutage alles möglich ist. Das hat mein Polo Bj 94 leider nicht, aber ich will sowieso bald ein neues Auto, das muss auch ein Display haben!

  2. Saskia sagte am 22.06.2012 um 23:43

    Mein nächstes Auto!

  3. Julian sagte am 23.06.2012 um 15:13

    Toller Bericht! Tolles Auto, ich fahre nämlich auch einen A3 :-)

  4. 9194 sagte am 24.06.2012 um 14:23

    wie teuer ist denn der audi a3?
    mit und ohne navi?

  5. jason sagte am 24.06.2012 um 20:27

    Das würde mich auch interessieren! Was kostet es extra?

  6. Johannes sagte am 24.06.2012 um 21:04

    Hey, der Basispreis des A3 beträgt 22.500€ laut der Webseite. Der Bildschirm samt Navigation kostet um die 1.500€ so wie ich das dem Konfigurator auf der Audi Webseite entnehmen konnte.

  7. tromk sagte am 15.07.2012 um 11:53

    Ich würde heutzutage sowieso kein Auto mehr ohne integriertes Navi kaufen, diese Lösung ist die beste! Keiner will ein extra Navi an der Scheibe, das sieht schlimm aus!

  8. Flo sagte am 23.07.2012 um 21:30

    A3 ist super und mit dem 1.8er TSFI ist man der King of the road!