Samsung Galaxy S4 mini: Details zum Innenleben

Am 29. Mai 2013 von
singleimage

Samsung rutschte bereits vor 2 Tagen aus versehen das Galaxy S4 mini im eigenen Appstore heraus (wir berichteten). Seitdem spekuliert die halbe Netzwelt auf ein Launchdate und da Samsung am 20. Juni ein Event veranstalten wird, einigten sich die Meisten, unter anderem das Wall Street Journal, auf diesen Tag als Vorstellungstermin des kleinen Bruders des Galaxy S4.

All About Samsung behauptet jetzt einen Benchmark Screenshot des S4 mini ergattert zu haben. Demnach besitzt das Smartphone einen Qualcomm Snapdragon 400 Dual Core Krait Prozessor, der normalerweise 1,7 GHz besitzt. Warum aber im Benchmark nur 1,6 GHz angegeben sind, konnten auch die Samsung Freaks nicht beantworten. Das weitere Innenleben soll aus einer Qualcomm Adreno 305 GPU und 1,5 GB Arbeitsspeicher bestehen. Als Frontkamera soll wohl eine Full HD fähige 2,1 MP Kamera verbaut werden.

Informationen über die 8 MP Kamera, das Betriebssystem Android 4.2.2 und das 4,3 Zoll sAMOLED Display mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixel waren bereits beim ersten Leak mit aufgetaucht.

Mehrmals taucht im Screenshot der Name Serrano oder eine Variation davon auf. Ob das Smartphone unter diesem Codewort entwickelt wurde oder später so oder so ähnlich heißen wird, ist noch nicht bekannt.

Autor :

Martin kümmert sich um die News im Bereich Mobile Computing

4 Responses to “Samsung Galaxy S4 mini: Details zum Innenleben”

  1. Florian P. sagte am 29.05.2013 um 20:56

    Ich finde es schade, dass Samsung bei den „mini“ Versionen immer viel schlechtere Hardware einbaut und somit eigentlich kein „mini“ mehr ist… aber preislich lässt’s sich dann trotzdem sehen (zumindest beim S3 mini)

  2. Freddy sagte am 30.05.2013 um 07:39

    Die dicke Hardware passt eben nicht

  3. Adrian K. sagte am 30.05.2013 um 15:00

    wird bestimmt ein cooles gerät. Aber wirklich mini ist es nicht.

  4. Shi no tenshi sagte am 30.05.2013 um 20:06

    Hardware wie beim großen und ich kauf es.

Schreibe einen Kommentar