Es geht weiter bei OCZ dank Toshiba

Am 22. Januar 2014 von
singleimage

Die Zukunft vom Speicherhersteller OCZ ist gerettet und die Marke wird auch weiterhin bestehen. Der Deal mit Toshiba und OCZ ist nun endlich abgeschlossen.

Ende November 2013 kam die überraschende Nachricht, OCZ Technologies ist pleite. Zu dem Zeitpunkt hatte Toshiba bereits Interesse gezeigt, das Know-how von OCZ zu erwerben.

Nun ist der Deal durch und Toshiba hat für den vergleichsweise geringen Wert von 35 Millionen US-Dollar OCZ aufgekauft. Da die Marke sich ja durchaus einen Namen gemacht hat, wird sie auch beibehalten, man ändert den Namen jedoch in OCZ Storage Solutions. Wie der Name vermuten lässt, wird man sich nun wohl auch nur noch auf Speicher konzentrieren, aber das wird die Zukunft zeigen.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

2 Responses to “Es geht weiter bei OCZ dank Toshiba”

  1. Josef Türk sagte am 23.01.2014 um 20:50

    Gut so, die OCZ SSDs sind gut, habe selbst davon 2 im Einsatz. Kann für uns Anwender nur gut sein.

    • Johannes sagte am 25.01.2014 um 14:49

      Ich war mit OCZ bisher auch zufrieden und bin ebenfalls froh dass sie mit Toshiba einen Käufer gefunden haben, der vom Speicherbusiness Ahnung hat. Mal sehen was da noch kommen wird.

Schreibe einen Kommentar