Weniger Android-Anpassungen bei ZTE

Am 21. Juli 2014 von
singleimage

Google macht es uns immer wieder vor mit seinen Nexus-Smartphones, ein reines Android, ohne störende Benutzeroberfläche kommt meistens am besten an. Viele Hersteller haben das aber leider noch nicht wirklich begriffen. Der chinesische Hersteller ZTE will aber nun zurückrudern.

Ein Android ohne viel Schnickschnack ist schon was feines, die Hardware muss nicht viel rechnen, Animationen laufen meist flüssiger und wer braucht schon ein buntes Durcheinander von überladenen Widgets und Animationen. Trotzdem setzen einige Hersteller immer noch auf ein Android mit eigener Benutzeroberfläche. ZTE will aber nun bei seinen Smartphones wieder „back to the roots“ und so wird der Google Now Launcher als Standard Home Screen eingeführt, angefangen beim ZTE Blade Vec 4G. Es sollte eigentlich im Interesse aller sein, denn so hat der Benutzer einfach eine saubere Benutzeroberfläche und wird nicht direkt von bunten Widgets, Icons und Animationen überfordert. Übrigens ein Grund wieso allein letzten Monat in meinem Bekanntenkreis schon 6 Anwender ihr Android-Smartphone verkauft haben und sich ein iPhone zulegten. Ich bin gespannt wann weitere Hersteller diesem Beispiel folgen werden.

Übrigens würden Android-Updates auch früher auf den Smartphones landen wenn Hersteller nicht soviel eigene Software auf das Smartphone packen würden, denn die eigene Software muss natürlich auch noch mit einer neuen Android-Version getestet werden. Hier kann man sehen welche Phasen ein Android-Update durchlaufen muss um am Ende auf eurem Gerät zu landen. Würde man einfach ein Stock-Android nutzen, wäre es auf jeden Fall viel schneller.

Tags: | |
Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

Schreibe einen Kommentar